[Opus Anima] RoaS - der Äther

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
In Requiem of a Soul umgibt der Äther die umhertreibenden Inselschollen. Schiffahrt ist möglich, ja man kann sogar darin schwimmen.

In der Welt Kurip-Aleph ist der Äther aber erst in einer Höhe von 40 Metern so hoch konzentriert, dass Schiffahrt möglich ist. (In den Häfen gibt es Plattformen oder Aufzüge.)

Aber wei muss man sich das ganze vorstellen? Wie sieht es neben der Scholle aus? Was passiert, wenn ich von einer Scholle springe? Was ist mit fliegenden Lebewesen? ...?
 

Sylandryl Sternensinger

Village Idiot
Teammitglied
AW: RoaS - der Äther

Skar schrieb:
Aber wei muss man sich das ganze vorstellen?
Du bist Rollenspieler streng dich an :D


Skar schrieb:
Wie sieht es neben der Scholle aus?
Ich dachte, man hat halt eine bestimmte sichweite bis alles neblig und undurchsichtig wird. (Aus irgendeinem Grund stelle ich mir den Nebel rötlich orange vor, aber das steht glaub ich so nirgends)

Skar schrieb:
Was passiert, wenn ich von einer Scholle springe?
Du fällst, wenn du nicht 40 Meter weit springen kannst :D Naja und je nach dicke der Scholle selbst kommt diese Entfernung noch zu den 40 Metern hinzu. Von einer 1,4 km dicken Scholle zu hüpfen wäre imho eine ziemlich doofe Idee, da man nach 1440m Beschleunigung wahrscheinlich ziemlich unsanft gebremst wird. Bei kleineren Schollen könnte ich mir vorstellen, das es halt schon möglich ist, sich in den Nebel fallen zulassen. [EDIT: Wobei mir gerade hier ein paar Einfälle ala "Der Schneider von Ulm" kommen, mit dem man das verlassen der Schollen vereinfachen kann, zumal der Schneider von Ulm,mit seinen verschiedenen Tüfftelein(Prothesen ;)), eigendlich nahezu perfekt auf Kurip-Aleph passt]

Skar schrieb:
Was ist mit fliegenden Lebewesen?
Ich würde sagen, die Können bis in den "schwerelosen Raum" fliegen, ob sie dann weiter wollen ist halt so eine Frage, einfache Tiere sind sicher Erschreckt und Irritiert, müssen aber nicht (is ja nen nicht ganz so reelles Setting) :)
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: RoaS - der Äther

Ich dachte, man hat halt eine bestimmte sichweite bis alles neblig und undurchsichtig wird. (Aus irgendeinem Grund stelle ich mir den Nebel rötlich orange vor, aber das steht glaub ich so nirgends)
Doch, das steht das so. Zumindest auf Kurip-Aleph. :)

einer 1,4 km dicken Scholle zu hüpfen wäre imho eine ziemlich doofe Idee, da man nach 1440m Beschleunigung wahrscheinlich ziemlich unsanft gebremst wird.
Irgendwo kommt ja auch noch Wasser unter dem Äther. btw: ist das Wasser eigentlich auf Höhe der Schollen?
 

Nadelbalg

Seelenräuber
AW: RoaS - der Äther

Um die ganze Verwirrung aufzulösen:

Neben der Scholle "brandet" der Äther direkt an die Scholle, unterhalb nähert er sich mancherorts bis auf 5 Meter an die Scholle an. Zudem haben wir den abstand nach oben hin aus diversen Gründen auf 100-120 Metern korrigiert, so dass da mehr Platz über den Köpfen der Menschen ist. :) Dies ändert an der Äthertheorie aber sonst nichts.

Von der Scholle hüpfen
Da die Schwerkraft immer zum Zentrum der Scholle selbst wirkt hast du das Problem, dass wenn du an der Seite "herunterhüpfst" du genug Schwung haben musst um tief genug in den Äther zu kommen, da dich sonst die Gravitation der Scholle einfängt und du auf der Seite stehst. Dann kannst du aber gemütlich nach "oben" oder "unten" wandern.

Lebenwesen im Äther
Im Äther gibt es tatsächlich Lebewesen, diese sind aber so speziell daran angepasst, dass sie wohl kaum in der Wirkung von Schwerkraft lange durchalten würden.

Fliegende Tiere
Fliegende Tiere wie z.B. Elefanten oder Kühe haben den Vorteil, dass sie sowohl im Äther als auch im Luftpolster darunter wie gewohnt und vor allem rasch und leicht vorwärts kommen. Sie bemerken den Wechsel von Äther zu Luft wahrscheinlich gar nicht groß, da er für sie ganz sanft verläuft. Ein Schiff hingegen würde am "kritischen Punkt" also etwa bei 100 metern sehr wohl merken, dass die Dichte zu gering wird *batsch*

Ätherschifffahrt

Desshalb fahren Schiffe seitlich in sogenannte Ätherhafen ein, was meist lange Ausleger am Rande von Schollen sind, und wie gewöhnliche Häfen funktionieren. Dann gibt es noch sogenannte Inlands- oder Hochhäfen, was bedeutet, dass hohe Türme, Ausleger und Plattformen bis in den Äther gebaut werden um dort Schiffen Verladung zu ermöglichen, oder es Passagieren erlauben Schiffe zu nutzen. Das diese Inlandshäfen oft einige male kleiner sind brauch ich ja nicht zu erwähnen. Es gibt schließlich noch ein letzte Möglichkeit um von einem Ätherschiff aufs Land zu kommen: Beiboote oder Aufzüge. In beiden Fällen "schweben" die Schiffe ruhig über einer Stelle im Äther und lassen einen aufzug auf die Erde hinab. Bei Beibooten handelt es sich um Zeppeline die Ladung und Personen nach oben oder unten transportieren.

Orientierung im Äther
Da der Äther ein dreidimensionales Medium ist, gibt es drei Oreintierunsgpunkte die es zu beachten gilt. Um einen Standard zu generieren, an dem Karten, Höhenwerte und Schollenausrichtungen gemessen werden hat man den sogenannten SternstadtNormalnull gewählt. Das heißt dass das man künstlich gesetzte Punkte zur Orientierung wählt. Oben. unten, rechts und links sind also immer relativ zu sehen. Es gibt sogar einen Staat auf der Unterseite einer Scholle, welcher realtiv gesehen oben liegt, da die bewohner auch die Scholle zu ihren Füßen haben.

Wasser und Äther
Auf Grund der bereist erwähnten Anziehungskraft der Scholle verhält sich Wasser fast genau wie hierzulande, das heißt es fließt nicht unbedingt vom Schollenrand herunter udn sammelt sich ebenso zu Flüssen, Seen und Meeren. An manchenStellen ist dieses Prinzip aufgelöst oder variert: Die dreo großen Ströme von der Kernscholle etwa, sind früher durch das schöne Ryont geflossen, nach der Trennung der Schollen wollen diese Flüsse noch immer durch Ryont fließen und durchqueren dazu mittlerweile den Äther. Dabei werden sie so fein zerstäubt, dass es auf Ryont nun nur noch ständig regnet. Dreesch wiederrum hat das Problem, dass durch die Ankettung der Scholle dieselbe gekippt ist, das gesamte Meer schwappte zum gekippten Ende und ... fließt nun an der Unterseite des Scholle wieder hinauf, wo es erneut nach unten fließt, ein Kreislauf also, den ein gesamtes Meer durchläuft.

Piraten und Wasser
Skar hatte im RoaS-Forum bereits gefragt wie es die Piraten schaffen in den Äther zu gelangen, nun sie fahren mit extremst hoher Geschwindigkeit auf den Schollenrand zu und springen in den Äther, bevor sie von der SChwerkraft angezogen werden. Man munkelt sogar, dass es spezielle Ausleger gibt mit denen die Schiffe bis tief in den Äther gelangen können, doch wenn es diese gibt sind sie ein wohl gehütetes Gehemniss. Im Äther schließlich überfallen sie Händler und kaiserliche Schiffe und können sich nach getaner Arbeit am effektivsten vor Verfolgern retten indem sie sich die 100 Meter tief in das große Losartisaner Meer fallen lassen, denn kein anderer Kaptän würde seinem Schiff einen solchen Trip antun. So können die Piraten 100 Meter tiefer gemütlich davonfahren und zu ihrem Versteck gelangen.

Abschließende Worte
Zu diesen und weiteren Punkten wird es später ca. 10 Seiten Abhandlung geben, so dass das alles etwas klarer wird.
 
AW: RoaS - der Äther

Fliegende Tiere wie z.B. Elefanten oder Kühe
Mooooooooooooooooooment.......obwohl....die Vorstellung hat was.
Vor allem, weil ich da an Dächer über Kuhweiden denken muss.
"Cowboy Joe, schließ die Kuppel, unsere Longhorns fliegen weg !"
 

Nadelbalg

Seelenräuber
AW: RoaS - der Äther

Ab dem siebten Lebensjahr ist der Mensch in der Lage Ironie zu verstehen! :opa::):D:koppzu:
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: RoaS - der Äther

Ah, jetzt wo du es sagst, fällt es mir auch immer ein. Die Scholle hat ihre eigene Anziehungskraft.

Demnach müsste Wasser (für Piratenschiffe) aber nur in Schollennähe zu finden sein. Sich also einfach aus dem Äther fallen zu lassen, dürfte riskant sein.

Dreesch wiederrum hat das Problem, dass durch die Ankettung der Scholle dieselbe gekippt ist, das gesamte Meer schwappte zum gekippten Ende und
Das passt nicht so ganz zur zentralen Anziehungskraft der Scholle.
 
AW: RoaS - der Äther

Sich also einfach aus dem Äther fallen zu lassen, dürfte riskant sein.
Wer sagt denn, das Piraten sowas nicht riskieren ? Die bekannten und beliebten Piraten der Karibik z.b. haben vor Angriffen Löcher in´s eigene Schiff gehackt, um die Besatzung zum härteren Kämpfen zu "motivieren".
Möglicherweise haben die Ätherpiraten ja eine ähnliche Reich-oder-Tot-Mentalität entwickelt....
 

Nadelbalg

Seelenräuber
AW: RoaS - der Äther

Es ist riskant und deswen machen es auch nicht alle, aber die die es machen können sich eines gewissen Ruhmes erfreuen...es sind auch sehr spezielle Schiffe mit denen das nur möglich ist, denn sie müssen einige Sekunden unter Wasser tauchen um dann wieder an de Wasseroberfläche zu kommen, also einem U-Bott nicht unähnlich...die Mannschaft sollte sich trotzdem anschnallen
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: RoaS - der Äther

Aber was, wenn dort kein Wasser unter ihnen ist...?
 
Oben