• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Marvel Miss Marvel

MaxSchreck

Gott
#StandWithUkraine
Und wenn dann irgendein Sensibelchen getriggert wird ... soll es eben rumheulen.

Du brauchst hier gar nicht den harten Mann markieren. Trigger sind ne ernste Sache und man sollte mit dem Begriff nicht um sich herumwerfen wenn jemand sich grundlos aufregt. Schade, ansonsten ein guter Beitrag ;)
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
#StandWithUkraine
Blutschwert
Aber warum denn nicht? Nur so kann das Genre langfristig überleben. Nimm den Western als Beispiel, der ist schon mehrfach für tot erklärt worden, lebt aber immer noch, gerade weil er sich orientiert am Zeitgeist immer wieder neu erfindet. Wenn der Western seinen "Wurzeln treu geblieben" wäre und man ihn nicht "auf dem Altar des Zeitgeists geopfert" hätte, wären Werke wie The Wild Bunch (Vietnam), Little Big Man (Landnahme als Verbrechen), Unforgiven (es gibt keine Helden), A Man called Horse oder Dances with Wolves (Perspektivumkehr), Young Guns (Coming of Age) oder das ganze Genre des Italo-Westerns (KKK - Kommunismus, Klassenkampf, Katholizismus) nie entstanden und wir würden den 137. Aufguss von The great Train Robbery nur deswegen nicht zu Gesicht bekommen, weil das Genre toter als der Dodo wäre.

Das Argument verstehe ich, aber findest du das passt genau hier (auf den Trailer). Das soll das neu erfundene Superheldengenre sein? Für mich ist das ne Sackgasse.

Ich sehe weder ein "Superhelden für Einsteiger"-Ziel erfüllt, noch einen Unterhaltungswert für Superheldenfans.

Ich kann da maximal blindes Marvel-Fangirltum als Zielgruppe erkennen. Oder falls die alten (jungen) "Mia and me - Abenteuer in Centopia"-Fans mal was Neues brauchen.
Der jungen "Lady Bug"-Zielgruppe dürfte das schon zu wenig superheldig sein.
 

MaxSchreck

Gott
#StandWithUkraine
Das Argument verstehe ich, aber findest du das passt genau hier (auf den Trailer). Das soll das neu erfundene Superheldengenre sein? Für mich ist das ne Sackgasse.

Ich sehe weder ein "Superhelden für Einsteiger"-Ziel erfüllt, noch einen Unterhaltungswert für Superheldenfans.

Ich kann da maximal blindes Marvel-Fangirltum als Zielgruppe erkennen. Oder falls die alten (jungen) "Mia and me - Abenteuer in Centopia"-Fans mal was Neues brauchen.
Der jungen "Lady Bug"-Zielgruppe dürfte das schon zu wenig superheldig sein.

Und welche Zielgruppe bedient Moon Knight oder Captain Marvel? Die Charaktere kennt auch keiner außer Comicfans, wurden aber trotzdem ins Mcu integriert. Jetzt versucht man das halt mit nem etwas neueren Charakter.
 

Shub-Schumann

Master (of Desaster)
#StandWithUkraine
Das Argument verstehe ich, aber findest du das passt genau hier (auf den Trailer). Das soll das neu erfundene Superheldengenre sein? Für mich ist das ne Sackgasse.

Ich sehe weder ein "Superhelden für Einsteiger"-Ziel erfüllt, noch einen Unterhaltungswert für Superheldenfans.
Naja, ich glaube kaum, dass das MCU dazu in der Lage sein wird, dieses Genre langfristig mit Leben zu füllen; das MCU ist doch im wesentlichen keimfreie Familienunterhaltung. Selbst ein Genozid läuft da mit einem Fingerschnippen und blutlos zu Flöckchen verwehenden Leuten - keine Lager, keine Todesmärsche, keine Massengräber.
Disney will ein möglichst breites Publikum ohne Kontroverse ansprechen, Impulse erwarte ich da eigentlich nur in homöopathischen Dosen. Die von Marvel gepflegte Diversity ist ja nun auch peinlich nach Schema F quotiert.
Zum Trailer: Ich finde Diversity wichtig. Wenn ganze gesellschaftliche Gruppen nicht oder nur randständig in der Unterhaltung repräsentiert werden, ist das halt blöd (bezogen auf Deutschland sehe ich da aber kein Problem mit Schwarzen oder Latinos sondern eher mit Muslimen aus der Türkei oder Nordafrika oder mit Russlanddeutschen). Aber wenn es darauf rausläuft, eine möglichst buntscheckige Truppe um ihrer selbst Willen rumlaufen zu lassen, kommen dabei Peinlichkeiten wie der Cast von Wheel of Time oder The Witcher rum. Das sehe ich bei diesem Trailer aber explizit nicht! In der größten Stadt Nordamerikas ergibt jede Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung problemlos Sinn. Nachdem ca. zwanzig Weiße, fünf Schwarze und drei Russen von radioaktiven Spinnen mit dem Auto überfahren wurden, um dabei aus Versehen Ameisenman zu werden, darf eine dieser betrunkenen, autofahrenden Spinnen ruhig auch mal ein Mädchen mit pakistanischen Wurzeln überfahren... Trotzdem ist natürlich klar ersichtlich, dass eben dieser ethnische Hintergrund für die Designentscheidung ausschlaggebend ist, und das könnte (ich habe den Film noch nicht gesehen) ziemlich dünn werden. Da gefällt mir Diversity wie bei z.B. Tenet deutlich besser; egal wie einem der Film gefällt, man hat zu keinem Zeitpunkt die Idee, die Hautfarbe des Hauptdarstellers sei ein wesentlicher Grund für seine Besetzung gewesen.
Ich habe in dem Trailer also gar nichts gesehen außer einer Werbeanzeige für einen Film, der mich nicht juckt. Gejuckt hat mich dein Rant über "Wurzeln" und den "Altar des Zeitgeists".

Der jungen "Lady Bug"-Zielgruppe dürfte das schon zu wenig superheldig sein.
Ladybug ist so cooooool, dass meine Tochter eine Ladybug Geburtstagsfeier machen wollte. Da wird Miss Marvel nie mithalten können...
 

Rinas

Wizard
#StandWithUkraine
Also ich hab die ersten vier Folgen gesehen und muss sagen: Es ist okay.
Das Problem was Miss Marvel hat ist einfach das Origin-Stories schon so oft erzählt worden sind das es teilweise sehr Tropy rüber kommt. Das ist einerseits was gutes andererseits was schlechtes, weil das einzig Nennenswerte ist halt der Pakistani-Muslim Backdrop der Serie. Und den fand ich ehrlich gesagt am Interessantesten.
Darüber hinaus fühlt sich die Serie eher so an als ob sie für eine jüngere Zielgruppe gemacht wurde.
 
Oben Unten