Infos oder keine Infos

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
Rollenspiele liefern oft eine breite Weltenbeschreibung mit. Dabei werden mitunter auch Themen angeschnitten, die nichts mit der [wiki]Core Story[/wiki] zu tun haben oder regeltechnisch nicht von Belang sind.

Rollenspiel ist nun aber nun mal ein Medium, dass auch durch reinen Fluff, vor allem auf Charakterebene, gewinnt/gewinnen kann. So könnte zum Beispiel eine Weltbeschreibung, die Götter nicht thematisiert (weil es zum Beispiel keine Geweihten-Klassen oder göttliche Wunder gibt) das Umsetzen eines gläubigen Charakters erschweren.

Hättet ihr daher lieber vollständige Weltbeschreibungen oder überlasst ihr solche Themen lieber eurer Phantasie? Bzw. welche Elemente sollte der Hintergrund eines Rollenspiels eurer Meinung thematisieren?

(Mir geht es ausdrücklich um weitreichendere Themen, wie zum Beispiel das Pantheon, nicht um Mikroelemente wie "hat Dorf XY eine Kirche".)
 

RolandB

eiskaltes Hähnchen
AW: Infos oder keine Infos

So lange die zur Core Story gehörenden Elemente thematisiert werden und klar gesagt wird, welche weiter reichenden Elemente mit Absicht ausgelassen wurden ("DasThema Religion haben wir stiefmütterlich behandelt um den Absatz unserer ersten Erweiterung Ablasshändler und Sektierer anzukurbeln."), bin ich zufrieden.
 
D

Dealgathair

Guest
AW: Infos oder keine Infos

Für so einen Fall:
[...] eine Weltbeschreibung, die Götter nicht thematisiert (weil es zum Beispiel keine Geweihten-Klassen oder göttliche Wunder gibt) [...]
reicht mir eine kurze Übersicht (gern auch tabellarisch). Wenn die Art und Weise, wie so ein Thema angerissen wurde mich (als SL) inspirieren oder gar heiß machen kann die EInzelheiten selber auszuarbeiten, dann bin ich glücklich.
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
AW: Infos oder keine Infos

So könnte zum Beispiel eine Weltbeschreibung, die Götter nicht thematisiert (weil es zum Beispiel keine Geweihten-Klassen oder göttliche Wunder gibt) das Umsetzen eines gläubigen Charakters erschweren.
Wenn eine Weltbeschreibung so etwas wie Glaubens- und Religionsfragen für die beschriebenen Kulturen NICHT behandelt, dann ist das nur dann in Ordnung, wenn es in dieser Welt kaum jemand irgendwie religiös oder spirituell engagiert ist. Und wenn das der Fall ist, dann wird man auch KEINE Priester/Geweihten/Schamanen/usw. dort spielen KÖNNEN. Die EXISTIEREN in dieser Spielwelt dann nicht.

Wenn hingegen die Spielwelt Religionen, Götter- und/oder (Natur-/Ahnen-/...)Geister-Glauben oder andere Formen des spirituellen Lebens kennt, dann MÜSSEN diese erwähnt werden (und wenn es nur mit einem knappen Satz ist). FEHLEN sie, taugt die Weltbeschreibung nichts. Dann ist tatsächlich eine LÜCKE in der Weltbeschreibung, die einen WICHTIGEN Punkt in der Welt schlichtweg ausgelassen hat.

Solche Weltbeschreibungen sind MIST.

Hättet ihr daher lieber vollständige Weltbeschreibungen oder überlasst ihr solche Themen lieber eurer Phantasie?
Ich will eine VOLLSTÄNDIGE Weltbeschreibung auf unter 100 Seiten, ohne daß JEMALS irgendwelche Zusatzbände veröffentlicht werden.

Vollständig heißt nicht, daß jede Mistgabel irgendwo beschrieben sein muß, sondern nur, daß ALLE für das Spielen in dieser Welt WICHTIGEN Bereiche beschrieben sind. - Und zwar mit soviel Detail wie GERADE EBEN AUSREICHEND, um sich als Leser/Spieler/Spielleiter ein BILD davon zu machen.

Den Rest füllt man seit eh und je mit eigener Phantasie.

Eine umfangreiche ÜBERKOMPLETTE Beschreibung ERSTICKT hingegen jeglichen Freiraum für eigenes Gestalten.
 

Madpoet

Der Variable Posten in der Nahrungskette
AW: Infos oder keine Infos

Hier is saumieses kalter überallreinkriechender Nebel ich habe zeit zum schreiben ...

Sehr Ambientig finde ich zum Beispiel die Beschreibung von Warhammer Fantasy Rollenspiel wo nebenbei auch die Imperiale Küche angesprochen wird oder bräuche zu Fest und Feiertagen.
(Kurze) Infos und Anstöße zum Alltagsleben der Charakter und dem Täglichen sonst nicht oder nur stiefmütterlich behandelt wird machen die Welt erst interessant. Wichtig ist das man aus diesem Fluff nicht die bedeutsamen Themen einzeln auslesen muss oder noch schlimmer und unverzeilich Regelteile in den Fluff mit einbaut.

Was nützt um das leben (in) einer Welt zu Kämpfen die sich nur grau in grau darstellt und sich nur durch Fieslinge Waffen und Monster abhebt ???
Viertelseitige Einwürfe in Nebenkästchen reichen ja schon oft um kurze Anregungen für das Ambiente zu geben ... auf Mehrseitigen hier wachsen Blümchen Fluff habe ich auch keine lust ...
Wen das Regelwerk nicht zu unübersichtlich wird kann es ruhig immer wieder durch kleine Anekdoten wie Typiche Trinksprüche der Region, Besonderheiten was Recht und Gesetzt angeht oder Lokalen tratsch und klatsch aufgelockert werden ... Oder Fakten der Spielwelt mal aus der sicht von verschieden NSC’s beschrieben werden (Auch hier finde ich WHF super)
 
Oben Unten