Ideen für das Finale der 7G gesucht

Dieses Thema im Forum "Das Schwarze Auge" wurde erstellt von Delta, 10. Juni 2010.

Moderatoren: Odin, Supergerm, Sycorax
  1. Delta

    Delta Methusalem

    So, da wir am Samstag zu den Trollen in Rausch der Ewigkeit gelangen, wird es so langsam aber sicher höchste Zeit, einen verlässlichen Plan für den großen Showdown mit Borbarad zu haben. Dafür mache ich mal auch hier einen Thread auf.

    Wer vorhat, die Sieben Gezeichneten noch zu spielen sollte diesen Thread also jetzt besser wieder verlassen. Für meine Spieler gilt das natürlich doppelt und dreifach

    Da wir an der Kampagne jetzt schon bald gute sechs Jahre sitzen, will ich natürlich dafür sorgen, dass die letzte Konfrontation mit Borbarad den Erwartungen gerecht und ein denkwürdiger Abschluss für die Kampagne wird.

    Da das Finale natürlich möglichst persönlich ablaufen soll, hier erstmal die Zusammenstellung unserer Gruppe:

    1. Zeichen: Graumagierin aus Thorwal, ihrem Zeichen inzwischen reichlich verfallen, schwankt ständig zwischen magischem Genie und schizophrener Paranoia, hat in den letzten Jahren auch einen Hang zu gewaltsamen Problemlösungen entwickelt, ihr Geduldsfaden ist auch nicht mehr der längste. Hat im Laufe der Kampagne auch ein wildes "Altershopping" durchgemacht, wurde in AoE auf gut 40 gealtert, nur um seit dem Trank aus dem Tsa-Jungbrunnen wieder ein Teenager zu sein. Neben der Hellsichtmagie hat sie sich durch das Liber Zhammoricam per Satinav auch zu einer echten Expertin in echsischen Mysterien und Zeitmagie entwickelt, und letzteres hat dazu geführt, dass auch Borbarad sie eigentlich als einzigen der Gezeichneten halbwegs ernstnimmt, und schon zwei längere "Privatgespräche" mit ihr geführt hat, ihr beim letzten sogar ganz direkt einen Platz an seiner Seite angeboten hat, auch wenn sie das natürlich direkt ablehnte, die Zweifel sind gesäht. Da sie bei der späteren Konfrontation im Schwarzen Auge mit Borbarad sogar einen Blick in die Gedanken auf ihn zaubern konnte, ist sie jetzt mit einer Art "Gedankenfragment" des Halbgotts im Kopf unterwegs, das ihrer geistigen Gesundheit zwar nicht weiterhilft, aber ihr dafür einige einzigartige Einblicke in seine Pläne erlaubt.

    2. Zeichen: Weißmagier aus Elenvina. Ein Bastardsohn von Galotta, der als überheblicher und latent größenwahnsinniger Beherrscher natürlich so seine Konflikte mit seinem Zeichen hat, aber so langsam auch erkennt, dass es hier um Dinge geht, die wichtiger sind als er selbst und so seinen Weg findet. Spätestens die Begegnung mit seinem Vater in Ysilia, bei der er eigentlich auf eine große Konfrontation hinaus wollte, aber schnell feststellen musste, dass er hier hoffnungslos unterlegen ist, hat ihn ein wenig zurückgenommen. Sicherlich der schärfste Verstand der Gruppe, und auch vom Spieler mit dem meisten Hintergrundwissen gespielt.

    3. Zeichen: Drachenkrieger aus Xorlosch. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass es kaum einen Charakter in der Runde gibt, der mehr mit seinem Zeichen zu kämpfen hat. Er betrachtet sein Zeichen inzwischen als eine Prüfung von Angrosch und sich selbst als einen Märtyrer für Aventurien, denn es ist ja offensichtlich, dass nur ein Zwerg die innere Stärke besitzen kann, um das Zeichen zu kontrollieren, und sich nicht von ihm kontrollieren lässt. Dennoch ist er inzwischen natürlich wesentlich stärker von dem Zeichen betroffen, als er es sich selbst eingesteht, was er auch wirklich großartig ausspielt.

    4. Zeichen: Söldner mit sehr flexiblen Moralvorstellungen. Nicht wirklich viel herausragendes zu erzählen, er ist ein früherer Deserteur, der in die ganze Geschichte eher reingeschlittert ist und jetzt versucht, das Beste für sich daraus zu machen, leider ist der Spieler auch bei vielen Sitzungen nicht anwesend, so dass er weitaus weniger involviert ist, als die anderen Charaktere.

    5. Zeichen: Frühere Weiß-, jetzt Graumagierin aus Kuslik, Draconiterin. Etwas zerstreute Horasierin (die sich dementsprechend prima mit der Thorwalerin versteht...), die lange gebraucht hat, um neben den doch deutlich dominanteren 1. und 2. Gezeichneten ihren Platz in der Gruppe zu finden (der Charakter kam auch erst recht spät in der Kampagne dazu), aber mittlerweile mit Anti- und Verwandlungsmagie auch durchaus reinhauen kann. So langsam beginnt ihr Zeichen auch bei ihr durchzuschlagen, weshalb sie immer gerne über alles lieber dreimal diskutieren will und dann auch etwas abgehobene Ideen vorbringt. Dass sie jetzt auch noch ausgerechnet von Raidri schwanger wurde und nur wenige Wochen vor Rausch der Ewigkeit ihr Kind zur Welt gebracht hat, hat der ganzen Sache nicht unbedingt geholfen.

    6. Zeichen wird von einem NSC übernommen werden, Dana Horger als eine von zwei überlebenden Drachenpforter Schützen hat sich der Gruppe angeschlossen, nach dem Showdown von Siebenstreich hat die Gruppe sie auch voll als Mitglied akzeptiert.

    So viel dazu, das waren jetzt recht viele Infos schätze ich, aber die sind wohl unerlässlich, wenn das Finale wirklich an meine Gruppe angepasst ablaufen soll.

    Grundsätzlich plane ich, mich an die Grundidee aus dem Buch zu halten, also erst einmal jedem der SCs seine persönliche Konfrontation mit Borbarad zu gewähren, und nach Raidris Tod und dem Einsatz des 6. Zeichens dann die gemeinsame, finale Konfrontation. Dabei sind mir einige Grundsätze wichtig, bei denen ich mich von den Vorgaben aus dem Buch entfernen werde, aber die ich für unerlässlich erachte, um es zu einem echten Showdown und nicht nur zu einer abendfüllenden Cutscene zu machen.

    Erstens, die Helden müssen verlieren können. Denn nur wenn sie verlieren können, ist der Sieg, wenn sie ihn erreichen, auch wirklich ihr Verdienst. Der Showdown wird apokalyptisch ablaufen, als den Spielern klar wird, dass die Götter im Notfall durchaus bereit wären, das halbe Mittelreich einzuäschern, um Borbarad aufzuhalten, der seinerseits ja ein dämonisches Millionenheer im Limbus geparkt hat, nur um als Meatshield für ein paar Stunden auszuhalten, und diese Geschehnisse schlagen so nach und nach durchaus in die normale Welt durch. Das ist das große Finale, und letztendlich ist es mir völlig egal, ob wir am Ende den "kanonischen" Zustand erreichen oder nicht.

    Zweitens, die Helden können sterben, müssen es aber nicht zwangsläufig. Der Teil des offiziellen Abenteuers hat mich am meisten gestört, ob sich die SCs nun heldenhaft opfern oder nicht, am Ende sterben sie eben alle "weil ist halt so". Damit entwertet man das Heldenopfer völlig und ich kann mir nicht vorstellen dass das meinen Spielern besser gefallen würde als mir. Also brauche ich für jeden meiner Spieler eine Gelegenheit, wie sich sein Charakter für den Sieg opfern kann, und eine Möglichkeit, wie sich dieses Opfer auch wirklich spürbar auswirkt.

    Am wenigsten Probleme habe ich momentan mit 1. und 3. Zeichen, deren Begegnungen mit Borbarad werden relativ direkt ablaufen, der Thorwalerin wird er wieder ein "Angebot, dass sie nicht ablehnen kann" machen, noch einmal versuchen, sie von seinem großen Plan zu überzeugen, und sie von den Göttern "abzuwerben". Dass es am Ende auf den großen Zorn des Rubins rauslaufen wird, finde ich durchaus stimmig, und werde das auch so beibehalten, und der Spielerin selbst die Wahl lassen, wieviel ihrer Energie sie da hinein steckt. Der Zwerg wird einen großen Kampf erwarten und den auch bekommen, da sehe ich auch wenig Probleme, er wird noch zu Kampfbeginn seine eigene "Versuchung" haben, wenn er die Wahl hat, wieviel seiner selbst er aufgibt, um die Macht seines Zeichens zu entfesseln.

    Deutlich komplizierter wird es für 2. und 5. Zeichen, da die beiden ja eine eher "philosophische" Konfrontation mit Borbarad bekommen werden, und ich momentan noch nicht so ganz weiß, wie genau ich die aufbauen soll, ohne dass sich alles ständig wiederholt, und ich dem ganzen noch eine klare Struktur geben kann. Beim 2. Zeichen habe ich letztlich noch die Konfrontation mit Borbarads Seelentier als Möglichkeit, bei der ich aber auch noch unsicher bin, ob und auf welche Regelbasis ich das stellen soll.

    Am schwersten fällt es mir beim 4. Zeichen, da es eben einfach das profanste Zeichen ist und mir nicht so recht einfällt, wie ich das angemessen in das Jahrtausendritual einbauen kann, die Vorschläge aus dem Abenteuer finde ich hier sehr schwach, aber auf viel besseres bin ich auch noch nicht gekommen. Dass gerade dieser Charakter auch den flachesten Hintergrund der Gruppe hat, hilft nicht unbedingt weiter.

    Wichtig ist mir auch, den Gedanken der "Gemeinschaft" der Zeichen am Ende umzusetzen, dass klar ist, dass nur sie alle zusammen Borbarad besiegen können, aber gleichzeitig würde ich gerne vermeiden, sie wirklich alle körperlich gemeinsam Siebenstreich führen zu lassen, ich denke nicht, dass sich dieses Bild wirklich mit der nötigen Ernsthaftigkeit umsetzen lässt. Wesentlich lieber wäre mir da eine Art "Avatar" der Gezeichneten, oder irgendeine andere Weise, wie ihre "vereinten Kräfte" die Götterwaffe gegen die Dämonenkrone richten.

    Der letzte, und vielleicht wichtigste Punkt, an dem es hakt, bezieht sich direkt auf meine Grundsätze. Ich brauche irgendein Kriterium, um zu entscheiden, ob die Gezeichneten nun gewinnen, oder nicht. Und das würde ich gerne fair und möglichst objektiv halten, aber gerade bei den philosophischen Konflikten fällt es mir da schwer, das sinnvoll zu bewerten. Auch und gerade ein Heldenopfer sollte hier ja erhebliche Auswirkungen haben, jeder Spieler, der bereit ist, diesen Schritt zu tun, sollte am Ende deutlich spüren, dass dieses Opfer nicht umsonst war.

    Momentan ist mein Plan, eine Art "Counter" im Hintergrund zu führen, in dem die einzelnen Konfrontationen der Zeichen mit Borbarad "bewertet" werden, um einen Überblick über den gesamten Konflikt zu haben, von der Grundidee her gefällt mir das sehr gut, da ich so auch die Möglichkeit habe, ein Heldenopfer entsprechend zu belohnen und entscheidend zum Sieg beitragen zu lassen, ohne es verpflichtend zu machen.

    Aber mit diesem Plan kommen natürlich auch andere Probleme, insbesondere jenes, dass sich viele der Konfrontationen schlecht "bewerten" lassen. Am direktesten geht es natürlich für das 3. Zeichen, angerichteter und eingesteckter Schaden geben mir da einen recht guten Indikator, auch das 1. Zeichen macht mir wenig Sorgen. Aber welche brauchbaren "Erfolgsindikatoren" gibt es für so etwas wie das 2. oder 5. Zeichen, deren Konfrontationen mit Borbarad ja eher "geistiger" Natur sind? Dazu fehlt mir noch völlig die Umsetzung, wie ich dann das letzte Finale, also das Führen von Siebenstreich gegen Borbarad, in die Wertung einfließen lassen soll.

    So, jedem, der jetzt noch mitliest, möchte ich erstmal danken, sich meine ganzen chaotischen Gedanken angetan zu haben, und kann nur sagen, dass ich für alle Ideen, Ansätze, Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. dankbar bin.
     
  2. Caninus

    Caninus heiliges Caninchen!

    AW: Ideen für das Finale der 7G gesucht

    Wenn du magst kann ich dir die letzten Seiten des Tagebuchs meines Chars mal zuschicken, allerdings war bei uns einiges anders, als es im Abenteuer vorgesehen ist :)
     
  3. Delta

    Delta Methusalem

    AW: Ideen für das Finale der 7G gesucht

    Bin wie gesagt für jede Form von Inspiration dankbar :)
     
Moderatoren: Odin, Supergerm, Sycorax
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Geweihter Kämpfer, Ideen gesucht Das Schwarze Auge 9. Juli 2012
Ideen gesucht Das Schwarze Auge 23. August 2009
Ideen gesucht für Charakterkonzept: Erzleichnam Dungeons & Dragons, d20 und Pathfinder 12. Juni 2009
SL für 7G in Raum OB & Co gesucht Kontakt 7. Januar 2009
Ideen für KotE Kampagne gesucht World of Darkness 18. Dezember 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden