Spiele Comic

Grundausbildung.de Frage zur G36

Dieses Thema im Forum "Rund um Rollenspiele" wurde erstellt von Eiter, 16. April 2010.

  1. Eiter

    Eiter der glibberige

    Hi Zusammen
    Ich hab eine Frage an die Bundis unter euch. Ihr habt in eurer Soldatenzeit ja sicherlich schon einmal ein G36 abgefeuert ... und sei es auf dem Schießstand. Afaik (habe nie ein G36 in der Hand gehabt) hat es sowohl eine Optische-Zieleinrichtung als auch etwas "Kimme und Korn artiges".

    Jetzt zur Frage: Ab welcher Entfernung wechselt man (mit zwei gesunden Augen ;) ) normalerweise auf das "Zielfernrohr"? Mich würde natürlich ganz besonders das Verhalten in einem laufenden Feuergefecht (sagen wir mal auf einem großen Parkplatz mit einigen Autos als Deckung) interessieren.:)
     
  2. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Frage zur G36

    Das G36 hat kein Kimme und Korn. Zumindest solange nicht, wie du die andere Zielvorrichtung nicht abgetreten hast.
    Standardmäßig hat das Ding nen Zielfernrohr (IIRC 3x) für 400m und nen Reflexvisier für 200m.
    Und wechseln tust du wenn du meinst, dass dir Vergrößerung mehr hilft als Schadet (mehr details vs. eingeschränktes Sichtfeld).
     
    Supergerm gefällt das.
  3. Eiter

    Eiter der glibberige

    AW: Frage zur G36

    Das Reflexvisier ist dann so ne Plexiglasplatte mit nem Laserpunkt drauf und hat entsprechend keine Vergrößerung, oder?
     
  4. Robert

    Robert Wiedergänger

    AW: Frage zur G36

    Das mit dem Abtreten ist ziemlicher Schwachsinn, das Reflexvisier ist verschraubt.
    IIRC war das "Nahkampfvisier"nur bei der Exportvariante sinnvoll,
    aber wegen Produktionsvereinfachung gab es keinen Tragegriff ohne Notvisier.
    Das G36E hatte übrigens wahlweise ein 1,5x oder ein 3x-ZF, aber kein Reflexvisier.

    @ eigene Erfahrung beim Bund:
    Was für eine Tupperware-Knarre. Schoss überall hin nur, nicht dahin wo man zielte.
    Auf dem Schießstand hab ich das Reflexvisier nie verwendet,
    der unscharfe Punkt verdeckte zu viel von der Scheibe.

    Fairerweise: Es war ein Grundausbildungs-G36, das schon mehr als 2 Jahre im Gebrauch war(also mind. 8 verschiedene Vorbenutzer) und hatte das Visier aus der ersten Produktionsreihe(nicht wasserdicht, daher beschlagen die Linsen gerne mal).

    @ Frage:
    Mit der G36-Visierung ist IMHO bei wechselnden Entfernungen kein Blumentopf zu gewinnen.
    3x vergrößernd muss man erst mal freihändig ruhig halten können, aber schon ab 50m kann man damit(aufgelegt) besser zielen, als mit dem Reflexvisier.
     
  5. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Frage zur G36

    Ich hatte mit dem Ding nie Problem.
    Mein g3 hat gemacht was es wollte (ich schwöre das Ding schoß auch um Ecken), aber mit dem G36 hab ich einmal ne perfekte Serie und im Durchscnitt ne Treffergenauigkeit von 90 von 100 Punkten hingelegt. Der Durchschnitt war bei uns bei 80, also soviel drüber war ich jetzt nicht.
     
  6. Robert

    Robert Wiedergänger

    AW: Frage zur G36

    @Smokey Crow:
    Wetten, das Du das G3 in der Grundausbildung hattest und das G36 später erst?

    Bei mir war es umgekehrt, ich hatte in der Grundi ein G36 das schon etliche Vorgänger malträtiert hatten und später bekam ich ein gut gepflegtes und punktgenau eingeschossens G3 aus der Waffenkammer ;)
     
  7. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Frage zur G36

    Genaauuuuuu!
     
  8. Eiter

    Eiter der glibberige

    AW: Frage zur G36

    Lol ok. Ich sehe schon: Das war das rote Tuch was ich da raus geholt hab :p

    Danke auf jeden Fall für die guten Antworten. Ihr habt mir sehr geholfen :)
     
  9. ADS

    ADS Streunendes Monster

    AW: Frage zur G36

    G36.. pf.. Natomunition.. da kann ich mit Wattebällschen werfen.. geht nichts aber das gute alte G3 mit 7,62mm. ^^
     
  10. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Frage zur G36

    Naja, nen Vollmantel-Wattebäuschchen genau zwischen die Augen lacht man nicht so einfach weg.
    Andererseits hast du antürlich recht, die Wirkung von 5,56mm gegenüber 7,62mm ist wesentlich geringer. Allerdings heisst das Ziel auch verwunden und nicht töten.
     
  11. Maverrick

    Maverrick Eye on Target

    AW: Frage zur G36

    Gut fangen wir mal an.

    Wann und auf welche Entfernung wechselt man beim einen Sturmgewehr am Beispiel des G36 von der optischen (HKV, Eotech 551 und 552 oder Aimpoint Comp) auf die mechanische Visierung.

    Man wechselt in der heutigen Zeit in der viele Waffensysteme, des modernen Soldaten in Feld, mit einen Optischen Visier ausgerüstet sind eigentlich sehr selten von der optischen auf die mechanische Visierung.

    Die mechanische Visiereinrichtung ist eigentlich nur ein Notfallsystem sollte es zu einem Ausfall des optischen Systems kommen.


    Denn moderne optische Visiereinrichtungen sind nicht mehr zwingend eine Einschränkung beim schießen mit der Waffe. Viele Armeen habe diese Systeme als Standard eingeführt um ihren Soldaten eine höhere Trefferwahrscheinlichkeit beim ersten Schuss bei einem minimierten Ausbildungsaufwand zu geben. Der Einzug von optischen Visierungen mit Vergrößerung lieferte den Soldaten des weiteren eine weitere taktische Möglichkeit. Die Ziele und die Umgebung auf Entfernung zu beobachten ohne die Waffe aus der Hand legen oder aus den Anschlag gehen zu müssen.

    Also soviel zum Allgemeinen über diese Systeme. Kommen wir zu dem Beispiel des HK G36 den hier ist der Knackpunkt in der Fragestellung. Den G36 kann viel heißen, da es von diesem Waffensystem mehrere Versionen, die auch für unterschiedliche Verwendungszwecke und Einsatzszenarios ausgestattet sind.

    Die Einteilung erfolgt in G36, G36K, G36C, G36E, G36V ,G36KE ,G36 KV (bei den letzten vier handelt es sich um die Exportversionen) vornehmen.

    Das G36 ist die Standard - Version die jeder Soldat der Bundeswehr hat und viele auch aus ihrer Grundwehrdienstzeit kennen. Version K und C findet man vorwiegend bei Spezialverbänden (wie KSK, die KS und die FeSpähKp) und Verbänden mit EGB das heißt in Klartext Erweiterten Grundbefähigung (wie z.B. der FschSpezZg der LLBrig 31 und 313).
    Die Exportversionen sind bei der Verwendung in den Einheiten ähnlich: Die G36E (jetzt G36V) ist die Standartversion für den normalen Soldaten (bekanntestes Beispiel Spanische Armee) wobei man das (jetzt G36KV) vor allen bei Spezialeinheiten findet (wie der Französischen GIGN).

    Ich will hier jetzt keinen Vortrag über die genauen technischen Spezifikationen der einzelnen Versionen halten, das kann jeder mit etwas nachforschen in Internet selber erledigen.

    Heckler & Koch - Group Website

    Worauf man das Augenmerk vor allen legen sollten ist der Tragegriff mit Visiereinrichtung den darin gibt es die wichtigen Unterscheidungsmerkmale.

    [​IMG]
    Bildquelle: Home

    Der allbekannte und als Standard bei vielen G36 Versionen die man im militärischen und polizeilichen Bereich sieht verwendete G36 Tragegriff mit 3-fach Optik (ZF mit 3 facher Vergrößerung) und HKV. Viele kennen diese Version des Tragegriffes von ihrem G36 in der Zeit beim Bund. Leider zeigt die Praxis das das HKV sich als sehr einschränkend/unzureichend (weil untauglich so gesehen das falsche Wort ist) für dynamische Aktionen erwiesen hat. Bei dieser Doppeloptik ist der untere Teil als Zielfernrohr mit dreifacher Vergrößerung für den präzisen Einzelschuss und das darüber befindliche Leuchtpunktvisier für schnelle, flüchtige Schüsse auf nahe Distanz ausgelegt. Und genau dieses Leuchtpunktvisier zeigt auf Grund des sehr eingeschränkten Blickfeldes hier bei den dynamischen Aktionen deutliche Schwächen.

    [​IMG]
    Bildquelle: Home

    Diese Version des Tragegriffes mit 3 fach Optik sieht man vor allen bei vielen Spezialverbänden und Verbänden mit EGB der Bundeswehr. Er besitzt zwar noch die dreifach vergrößernde Optik der Standartversion bloß an stelle des HKV's sitzt hier eine kurze Alu-Picatinny Rail welche die Montage von verschiedenen Visierungen zulässt. Sehr oft zu sehen sind zur Zeit Modelle von Aimpiont Comp oder das Eotech 551, 552 und das neuere RSA von Zeis.

    [​IMG]
    Bildquelle:Sören Sünkler - Elite und Spezialeinheiten Europas Seite 80


    [​IMG]
    Bildquelle: Home

    Der Tragegriff mit nur der 3 Fachen Optik ohne die oben aufgesetzte Alu-Picatinny Rail sieht man vor allen bei Versionen des G36s die bei polizeilichen Spezialverbänden in Einsatz sind. Dann meist in Händen von Sicherungs- und Präzisionsschützen dort vor allen weil sich die Optik sehr gut für einen gezielten Einzelschuss mit aufgelegter Waffe eignet. Dazu die gute Grundgenauigkeit des Waffensystems an sich und das im Vergleich zu den sehr oft eingesetzten 9×19 mm zum leistungs-stärkere 5,56x45 Kaliber machen sie auch zu einer guten Wahl für polizeiliche Einsatzsszenarios.

    [​IMG]
    Bildquelle:Home

    Dieser Tragegriff mit einer komplett durchgehenden Alu-Picatinny Rail und ohne optisches Visier ist vor allen ein Markenzeichen von Waffen geworden die man in den Händen des KSK's der deutschen Bundeswehr findet. Des wegen auch der liebevolle interne Spitzname KSK-Schiene. Den er eignet sich vor allen für die Montage verschiedener mechanischer und optischer Visierungen und Zielhilfen wie einem LLM (Laser/Licht Modul). Sehr oft sieht man auf dieser Version neben den schon fast klassischen Eotech 551 ,552 , Aimpoint Comp oder Zeis RSA auch deutlich leistungsstärkere Zielfernrohre für den Einsatz als DMR ( Designated Marksman Rifle) und NVS (Night Vision Sight). Zusätzlich wird hier auf dieser Version des Tragegriffes auch meist auch ein B.U.I.S (Back Up Iron Sight )

    [​IMG]
    Bildquelle:Sören Sünkler - Elite und Spezialeinheiten Europas Seite 47

    [​IMG]
    Bildquelle:Home

    Diese sehr markante Version des Tragegriffes gehört zum G36 C und ist eigentlich nur auf diesen zu sehen. Die mechanische Visierung ist hier fest in den Tragegriff integriert und lässt sich auch nicht abmontieren. Die Mechanische Visierung besteht hier aus einen einfachen Lochkimme und Korn, die Kimme lässt sich abklappen was den den Einsatz von Systemen wie einen Eotech 551, 552, Aimpoint Comp oder seit neueren das Zeis RSA zulässt. Zu bedenken ist aber hierbei das die Systeme deutlich höher als die feste Kimme und Korn Visiereinrichtung sein sollen, wenn sie auf der Alu-Picatinny Rail montiert sind .

    Einige haben hier ja schon von ihren Erfahrungen mit diesen System in ihrer Zeit bei der Bundeswehr berichtet, meist wird es sich dabei um ein Stan G36 mit normalen HKV gehandelt haben. Denke nicht das viele in der Zeit in Berührung mit den im oberen Teil des Postes erwähnten anderen Visiereinrichtungen und Konstruktionen des Tragegriffes hatte.

    Was man vorab sagen muss ist einfach das viele über das System fluchen und es verteufeln. Und sich in Folge wieder ihr G3 zurück wünschen. Bloß dabei immer vergessen wird das beide Waffen-systeme aus unterschiedlichen Zeiten und somit sehr unterschiedlichen Einsatzanforderungen und Profilen stammen. Das System G3 ist keine schlechte Waffe, genau wie das des G36 bloß wenn man in seiner Zeit beim Verein Y immer mit der Kompaniehure - jeder darf darauf rumreiten - (Waffe mit mehren Vorbesitzern) egal ob sie G3 oder G36 heißt schießen muss , braucht sich nicht wundern wenn „Fahrkarten“ geschossen werden damit. Hat man seinen „persönlichen“ Liebling also eine auf einen selber auf Fleck eingeschossene Punktwaffe wird man bei beiden Systemen saubere Trefferergebnisse haben.

    Des weiteren sollte bedachte werden das beide Waffensysteme unterschiedlichen Einsatz-anforderungen zu Grunde liegen.

    Modulare Bauweise und die Montage von auf dem Einsatz angepassten Erweiterung wie es heute einfach Standard ist war zur Zeit des System G3 mehr oder weniger ein Fremdwort.
    Außer man behalf mit einer langen Bastelstunden mit viel löten, schweißen oder meist mit Panzertape und Kabelbindern (das diese Modifikation ja auch abnehmbar sein musste ) um eine z,b Lampe am Gewehrvorderschaft mehr oder weniger fest zu befestigen. Für die Montage einer optischen Zieleinrichtungen gab es bloß eine sehr hohe Klemmmontage. Bei der Schulterschütze hatte man nur die Wahl zwischen der festen oder der einziehbaren (die sich auch mal beim abfeuern der Waffe selbst tätig wieder einzog), eine Wangenauflage am festen Schaft (für Scharfschützen sehr praktisch) gab es nicht war meist eine Konstruktion aus Panzertape und mehren auf die passende Höhe übereinander gelegten Stücken einer Isomatte.

    Die “ Bastelideen“ für das System G3 waren viel fällig ich werde nicht alle außer den bereits genannten Bespielen erwähnen, den es würden diesen schon sehr langen Post schlicht und einfach sprengen.

    Anderes sieht es beim aktuellen im einsatzbefindlichen System G36 aus. Dort hat man aus den Erfahrungen mit den G3 im Einsatz gelernt und sie in das ganze Gesamtkonzept der Waffe einfließen lassen. Neben Waffen in verschieden Längen Ausführungen wurde eine Klapp-schulterstütze als Standard in das System integriert und so eine schnelle Größenanpassung auf die Verwendung . Anstelle der Mechanischen Visierung wurden die in oberen Bereich des Postes beschrieben Versionen des Tragegriffes mit Optischer Visiereinrichtung an den Waffen verbaut.

    Zu einer Frage Eiter ,grundlegend habte ich sie ja schon am Anfang angeschnitten bevor ich etwas tiefer auf die verschieden Versionen des Tragegriffes und des erwähnten Waffensystems ein-gegangen bin.

    Wichtig ist beim Feuern und Treffen mit den G36 System und auch vielen anderen Waffen vor allen in Nahbereich. Ist das Wissen und Verständnis für den Höhenunterschied zwischen Visierline und Laufseele (auch in der Fachsprache „ OFFSET “ genannt) , der sich auf Nahdistanz unmittelbar auf das Ziel projiziert somit werden die Treffer unterhalb des Haltepunktes liegen.

    Beim G36 liegt dieser Unterschied bei 7 oder 11 cm , je nach dem ob die Waffe über die 3-fach vergrößernde Optik oder das Kollimatorvisier geschossen wird. Missachtung dieser Besonderheit kann in Einsatz unangenehme Folgen haben. Da die Treffer bei Schüssen in Nahbereich unter den Haltepunkt liegen werden, ist das verfehlen des Ziels trotz korrekten Zielvorgang nicht ausgeschlossen. Dieses Problem lässt sich leider nicht mit Einstellungen an der Visiereinrichtung kompensieren, es geht nur in dem der Schütze entsprechend höher anvisiert.
    Somit wird das Zielen mit den G36 mit der Standart-version des Tragegriffes mit Optischer Visiereinrichtung mit einen OFFSET von 11cm und 7cm mehr eine Schätzaufgabe als ein methodischer Vorgang auf die Close Range .
     
    1 Person gefällt das.
  12. Eiter

    Eiter der glibberige

    AW: Frage zur G36

    Interessante, aber auch sehr umfangreiche Antwort. Denke wenn meine Frage damit nicht gerade erschlagen wurden, kann mir nix mehr weiter helfen ^^.
    Danke dafür :) .
     
  13. Maverrick

    Maverrick Eye on Target

    AW: Frage zur G36

    Deswegen heißt der Bereich hier ja auch Grundausbildung . :prof: Ist der Sinn der Sache das Antworten hier auch etwas ausführlicher und fachlicher sein können.
     
  14. AW: Frage zur G36

    Eigentlich gibt es nur noch zwei Sachen zu sagen.
    Das erste ist, dass meiner Ehrfahrung nach das G36 einen "relativ geringen" Rückstoß hat und deswegen leicht zu handhaben ist.(Wobei ich den Rückstoss des G3 nicht persönlich kenne und deswegen keinen Vergleich ziehen kann.)
    Eine weitere Sache ist die, das ein Auto meines Wissens nach, keine sichere Deckung ist.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Frage Warhammer Fantasy 19. August 2007
einige Fragen Munchkin 10. Juni 2007
Fragen Das Rollenspiel-Wiki 17. Juni 2006
Eine Frage! WoD 1: Magus: Die Erleuchtung 5. April 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden