• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Erfahrungen mit SLA 2nd Edition

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
#StandWithUkraine
Blutschwert
SLA Industries war ja über ein Corwdfunding neu aufgelegt worden. Der Late Pledge dazu ist übrigens noch offen: Pre-order SLA Industries 2nd Edition: COLLATERAL on BackerKit

Es wurde dabei nicht nur das Regelsystem überarbeitet, sondern auch das Setting neu aufgearbeitet. Der Metaplot flog weitestgehend raus und als Gegenspieler wird vor allem der Shi'An-Cult fokussiert.

Schon immer gab es aber bei SLA die myWoP/yourWoP-Diskussion (WoP=world of progress), nach der jeder so seine eigene Ausprägung der Welt leitete.
Bei mir verhält sich das auch so. Der Shi'An-Cult spricht mich bisher wenig an, da setze ich eher auf die alten gegenspieler (Carriens, Scavs, Manchines, DarkNight, Gangs usw.)
Auch den reinen Auftragsmodus über die BPNs finde ich zu mager. Also Auftrag holen - abarbeiten - nächster Auftrag bietet einfach zu wenig Fleisch, um wirklich ins Setting einzutauchen.

Ich habe daher alle OPs in einer Apartmentetage einquartiert, in der auch fremde Ops und Squads untergebracht sind. Ich habe dafür folgendes Bild benutzt: Low-Income Tenement Complex; shadowrun, floorplan | Tabletop rpg maps, Fantasy map, Dungeon maps

Die fremden Ops und Squads habe ich natürlich beschrieben, damit man an sie anknüpfen kann. Dazu gibt es eine gegenüberliegende Shiverstation und einen Hausmeister, die als weitere Anknüpfungspunkte genutzt werden können.
Das erste BPN kam dann nach einem (von den Charakteren beobachteten) vermeintlichen Selbstmord eines Ops auch direkt aus der Hand von Commander Cradle von der Shiverstation. Das kommt irgendwie organischer rüber, als wenn man anonyme und überhaupt nicht in der Lebenswirklichkeit der Squad verankerte Aufträge aus einer BPN-Hall zieht.

Das Regelsystem ist recht simpel gestrickt: Anzahl W10, die sich am Skillwert orientert, würfeln. und W10 + Skill + Stat muss dann dem geforderten Zielwert entsprechen. Einer der W10 ist andersfarbig und fungiert als "success die". Dieser muss den Zielwert erreichen, sonst ist die Probe in der Regel daneben gegangen. Die anderen W10 spiegeln die Güte des Erfolgs oder Misserfolgs an.

Gewöhnungsbedürftig ist allerdings das Ini-System. Der mit der geringsten Ini sagt zuerst an, was er machen will. Dann können nacheinandner die mit den höheren Inis darauf reagieren. Aufgelöst wird der Kampf dann aber natürlich andersrum, vom Schnellsten zum Langsamsten.
Dadurch ist es möglich, das angesagte Aktionen ins Leere gehen. ZB weil der Gegner, den man angreifen wollte, gar nicht mehr da ist.
Das ist nicht ganz unsexy. Allerdings hat man das Problem, dass man als SL die Gegner und Spieler und deren jeweilige Gegnerzuordung mitprotokollieren muss, was ich für schwer schaffbar halte.

Ansonsten sind die Kämpfe schnell, die Charaktere aber auch sehr kompetent. Mehrheitlich gehen Schläge nicht ins Leere, sondern treffen in der Regel noch mit Zusatzerfolgen, erzielen also Extraschaden. Kämpfe sind damit idR in ~3 Kampfrunden abgehandelt.
Das geht mir teilweise schon etwas zu schnell, da es die Gegner schnell inkompetent erscheinen lässt.
 
Oben Unten