Konvertierung DSA5 Erzählregeln [Neues GRW]

Vielen Dank für die ausführliche Rezension! :)

Für das Überwinden kann auf verschiedene Eigenschaften gewürfelt werden, sei es dass ich mich "mutig" dem Gegner entgegenwerfe oder ihm mit brachialer Gewalt den Brotschieber über die Rübe ziehe (KK).
Das klingt zwar etwas verwirrend (hoffentlich habe ich es auch richtig verstanden), aber Versuch macht Kluch und beim Spielen wird sich wohl das meiste klären.
Wenn man ehre kämpferische Systeme gewohnt ist, wirkt das tatsächlich vielleicht am Anfang etwas befremdlich, aber du hast es schon genau richtig zusammengefasst: Man bringt sich in eine vorteilhafte Position und wirft dann auf die Eigenschaft, die eben zu der Aktion passt, die man machen möchte. Ein reines "ich attackiere - er pariert - ich attackiere nochmal - du triffst - ich attackiere - er pariert", wie man es aus anderen Systemen kennt, gibt es nicht, weil man eben nicht "attackiert" sondern zum Beispiel "ihm Dreck ins Gesicht schleudert" (Vorteil verschaffen) und dann "unter seinem Schwert durchtaucht und ihm den Kopf in die Magengrube rammt". Das Würfeln ist bei den Erzählregeln dann eben immer erst der zweite Gedanke :)

Was mir beim Lesen jetzt gar nicht gefallen hat, ist das System mit den Erfolgsabstufungen: Es gibt einen Erfolg (Würfelwurf kleiner oder gleich der gewürfelten Eigenschaft minus 10), Teilerfolg (höchstens der Eigenschaftswert selbst wird gewürfelt) und Fehlschlag (ihr wisst schon). Erfolge werden zu Beginn eher selten vorkommen. Teilerfolge allerdings fühlen sich -zumindest nach den Beispielen im Regelwerk- eher wie Fehlschläge an.
Das ist tatsächlich der Kern des Systems und hat sich auch schon bei DungeonWorld und den restlichen ähnlichen Systemen sehr bewährt: Durch das "ja, aber" des Teilerfolgs entsteht ein Dialog zwischen Spielleiter und Spielern, bei dem man dann nicht nur diesen einen Spieler, sondern alle Spieler einbinden kann. Wichtig ist dabei auch, dass nicht jede Aktion einen Würfelwurf erfordert. Viele "abers", die aus Teilerfolgen entstehen, kann man auch einfach durch eine Handlung ohne Wurf wieder lösen. Wenn z. B. der Hexe ein Gegenstand runterfällt - dann hebt jemand anders den wieder auf, sprintet rüber und drückt ihn ihr in die Hand oder (je nach Gegenstand) wirft ihn ihr zu. Ganz ohne zu würfeln.
Wie gesagt, einfach probieren. Die Teilerfolge sind bewusst so häufig wie volle Erfolge und Fehlschläge zusammen :)

Die Heldendokumente gefallen mir weniger. Nicht nur wegen ihres spartanischen Layouts, damit kann ich leben, eher von Seite der Funktionalität her: auch wenn es vielleicht kleinlich wirkt, aber ein Feld, in das ich die Stufe eintragen kann, wäre schon schön (das braucht man ja für den Aufstieg). Außerdem fände ich es gut, wenn man irgendwie kenntlich machen könnte, welche Fähigkeiten/Sonderfähigkeiten man aktiviert hat.
Stufe und AP ändern sich häufig, daher wurden sie in den Testrunden immer auf Schmierblättern eingetragen. Aber es schadet nichts, sie aufzunehmen, und der zweite Hinweis ist auch sehr gut - deswegen findest du in der aktuellen Version (vor 5 Minuten hochgeladen) genau diese Änderungen an den Heldenbögen. Danke für die Hinweise! :)
Was das spartanische Layout angeht, geht es mir vor allem darum, Druckertinte zu sparen, da man Heldenbogen für jede neue Runde neu ausdrucken muss. Aber über Geschmack lässt sich da natürlich nicht streiten.

Was ich besonders positiv hervorheben möchte: im Gegensatz zu vielen (inzwischen eigentlich ALLEN) Verlagspublikationen habe ich nach dem ersten Lesen keinen Rechtschreib- oder Interpunktionsfehler gesehen. Mir ist nur ein Tippfehler und ein getrenntes Wort aufgefallen (war bei der Hexe, glaube ich).
Bei der Hexe habe ich jetzt nichts gefunden - falls du sie noch wiederfindest, würde ich mich über eine kurze Rückmeldung freuen, dann bessere ich die auch sofort aus :)

Ich denke, dass mein Geld gut investiert ist (und sei es nur, dass ich ein gutes Produkt unterstützt habe). Meiner Spielgruppe brauch ich mit diesem Regelwerk nicht kommen, da ist zu wenig Regel und zu viel "Willkür" drin. Ich werde es definitiv mal mit den Kindern (an den Kindern?) ausprobieren, da kann ich es mir gut vorstellen (mit entschärften Teilerfolgen). Sollte mir bei den nächsten Durchgängen noch etwas auffallen, werde ich es hier kundtun;)
Ich freue mich sehr darauf! Und es würde mich auch freuen, falls du die Rezi (ggf. angepasst um die Änderungen an den Heldenbögen) dann auch im Scriptorium unter den Artikel posten könntest, damit sich Interessenten besser informieren können :)
 

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Was das spartanische Layout angeht, geht es mir vor allem darum, Druckertinte zu sparen

Du könntest vielleicht noch einen zusätzlichen nicht so spartanischer Heldenbogenn mit einbauen. Einen Charakterbogen mit weiteren Gestaltungselementen und einen druckerfreundlichen gibt es ja in den meisten Rollenspielen.
 
Du könntest vielleicht noch einen zusätzlichen nicht so spartanischer Heldenbogenn mit einbauen. Einen Charakterbogen mit weiteren Gestaltungselementen und einen druckerfreundlichen gibt es ja in den meisten Rollenspielen.
Joa, ich nehm's mal auf meine Liste auf. Muss ich nur überlegen, ob ich es auf mehr Seiten strecke und dafür noch ein paar hübsche Grafiken aufnehme :)
 
Oben Unten