• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

CPs als Staerkeindikator?

CPs als Stärkeindikator?


  • Umfrageteilnehmer
    7

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Kann man in GURPS, egal ob nun 3-te oder 4-te Edition, die CPs als Staerkeindikator nehmen?
 

Vision

caitiff par excellence
AW: CPs als Staerkeindikator?

Mein Vote geht für:

Das Spielpotential einer Figur entscheidet der Spieler und der Spielleiter. CPs nur ein Hinweis.

Und

Kommt darauf an - manchmal vergleichbar.


Die CPs sind auf jedenfall schon mal ein guter Indikator aber letztendlich entscheidet die Nützlichkeit der einzelnen Werte auch der Spieler der hinter dem Charakter steht.

Es gibt spieler die nutzen z.b. einen Chemie Skill als reiner Wissensskill und andere fangen an aus ihren Haushaltsutensilien Bomben zu bauen, Meth zu kochen oder noch ein paar andere Sachen zu machen. Bei dem Spieler der Chemie nur hat um wissen darin zu besiten ist der CP wert sicher ein guter Indikator über das Potential des Charakters, aber letztendlich ist es der Spieler der es nicht ausnutzt. (Und wenn der Spieler RL noch chemiker ist erlebt mann dann wirklich fiese Sachen bei einem Char mit Chemie Skill die wieder in keinem Zusammenhang mit dem CP wert stehen)
 

Magnus Eriksson

sucht Antworten
AW: CPs als Staerkeindikator?

Ich denke schon, dass ein guter Spieler mit viel CPs mehr machen kann, als ein guter Spieler mit wenig CPs. Soweit man das also sagen kann, ist die CP-Anzahl schon ein ganz guter Stärkegradmesser. Dies gilt vor allem dann, wenn die CPs in "übernatürlichen" Vorzügen oder magischen Fähigkeiten stecken, die ganz neue Optionen erlauben, an die man nur mit gesunden Menschenverstand nicht rankommt.
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
AW: CPs als Staerkeindikator?

Ich denke schon, dass ein guter Spieler mit viel CPs mehr machen kann, als ein guter Spieler mit wenig CPs.

Aus Erfahrung weiss man was der jeweilige Spielleiter als nützliche und zulässige Sachen betrachtet und verwendet dann diese. Ja.

Soweit man das also sagen kann, ist die CP-Anzahl schon ein ganz guter Stärkegradmesser. Dies gilt vor allem dann, wenn die CPs in "übernatürlichen" Vorzügen oder magischen Fähigkeiten stecken, die ganz neue Optionen erlauben, an die man nur mit gesunden Menschenverstand nicht rankommt.

Ich würde das gar nicht auf die Übernatürlichen beschränken.
 

WeepingElf

Halbgott
Ich denke, CP sind manchmal vergleichbar, können aber auch in die Irre führen. Das Problem ist, dass viele Vorteile, Nachteile und Fertigkeiten in verschiedenen Settings und Spielstilen unterschiedlich wertvoll sind, aber immer dasselbe kosten.
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Ich denke, CP sind manchmal vergleichbar, können aber auch in die Irre führen. Das Problem ist, dass viele Vorteile, Nachteile und Fertigkeiten in verschiedenen Settings und Spielstilen unterschiedlich wertvoll sind, aber immer dasselbe kosten.

Eher Spielstil (also der GM entscheidet)
 
Oben Unten