Rezension Buchvorstellung: Sabine Wassermanns "Der Zorn des Seth"

A

Andre`

Guest
?(

Diese Kopie meiner Bewertung mag nicht ganz angebracht sein, doch das Thema Kinderficker geht mir langsam echt auf den Geist. Ich darf darauf hinweisen, dass ich die Menschenrechte nicht erfunden und auch nicht an jeden abartigen oder sadistischen Irren verschenkt habe. ;(

Erster Eindruck: Ein fröhlicher, inzestuöser Reigen von Kinderfickern, Sittenstrolchen und Vergewaltigern in einem sehr phantasielosen Klischee des alten Ägypten. Bedenken Sie bitte, dass ich mich nicht um die fiktiven Figuren schere, sondern darum, welche Art von Leser die Vergewaltigung 12jähriger Mädchen als angenehme Unterhaltung definiert.

Der junge Arzt Hory aus der Stadt Auaris pilgert in die königliche Hauptstadt Achet-Aton, um Karriere zu machen. Hory ist ein verhaltensgestörter, perverser Bauerntölpel. Er schleppt wie jeder, der integer wirken möchte ein Amulett des verbotenen Gottes Set mit sich rum, dass natürlich bloß ein Andenken an seinen Vater, einen verbannten Priester sein soll. Wo man in eine Falle tapsen, oder sich bescheuert verhalten kann, ist Hory schon dabei das zu überbieten. Dummerweise startet ein Serie von Ritualmorden genau da, wo Hory auftaucht und sein schwachsinniges Benehmen fördert nicht unbedingt die Faszination für diesen Protagonisten. Die große Romanze zwischen Hory und der Prinzessin Merit beginnt, als Sie sich entscheidet, dass sie nicht erst mit ihrem Vater, dem Pharao des selbsterfundenen Sonnengottes in die Kiste springt. Klingt nach einigen dieser schlechten TV Cleopatra-Streifen? Nein, es geht noch schlechter und die Autorin gibt sich Mühe, die langen und wenig ansprechenden Beschreibung nur dadurch aufzufüllen, wer hier als Kind vom wem vergewaltigt wurde, bzw. wird. Es ist weniger der innere Sherlock Holmes, als ein hirnlose Neugier, die Hory zwanghaft antreibt, sich mit der Aufklärung der Morde zu befassen. Gleichzeitig locken seine verlogenen Darstellungen und hohlen Phrasen aber seine Schwester in die goldene Stadt. Na gut, die Tatsache, dass selbige von allen Dorfdeppen begrabscht wird, könnte auch damit zu tun haben. Hory merkt also langsam, dass es ihm nicht passt, dass auch "seine" Merit und seine Schwester vergewaltigt und ermordet werden können. Eine spannende Jagd nach dem Mörder sollte das hier wohl werden. Die Spannung und Dramatik muss wohl in der geistigen Wüste der Autorin verdurstet sein. Umgeben ist das Szenario von all den Fehlern des Pharao, der lieber alle Frauen in sein Bett holt, als überhaupt das Reich zu führen oder die lauernden Feinde im Osten und Süden aufzuhalten, oder mal zu checken, dass die Seth-Morde stets im direktem Umfeld des verblendeten Kinderschänders stattfinden. Der spekulierende Thronfolger Semenchka, dem Merit versprochen ist, entpuppt sich auch als ziemlich dekadent. Selbstverständlich hat er Merit bereits vor einigen Jahren, an dieser Stelle ist sie siebzehn in sein Bett geholt.

Das Buch geht sehr intensiv auf die Unantastbarkeit von Kinderschändern und Vergewaltigern ein. Persönlich bin ich wohl der einzige, der je auf Frauen getroffen ist, die sich nicht willenlos beschlafen lassen, wie immer es hässlichen Fettsäcken passt. Bei erster Eindruck habe ich übrigens gelogen, mir hat das Buch bislang nur klargemacht, wie schlau es von der Inquisition war, Autoren zu verbrennen, statt nur die Bücher. Meine Bestellung hat mich bei amazon.de 11,95€ gekostet und wäre definitiv besser in ein Porno-Heft oder die Bildzeitung investiert worden. Meine persönliche Antwort auf das abartige Gesabber der Kreatur mit Aufschrift Wassermann wären zwanzig Hammerschläge ins Gesicht, plus all die kranke Projektion von Psychose, die hier schamlos auf den Leser losgelassen wird. Die schlechte Nachricht, für all die Genießer morbider und perverser Literatur ist, für Euren Kick dürfte das hier doch zu lasch sein. Erwartungsgemäß folgen, als Rechtfertigung, überzeugende Ausreden wie :
· "Ist doch nur Phantasie."
· "Verarbeitet hier eigenen Probleme / traumatische Erfahrungen." X(
· "Wagt sich vor zu Themen, die sonst verschwiegen werden."
· DsdS - Deutschland schützt die Sittenstrolche! 8o

In meiner irrsinnigen, völlig unangebrachten Paranoia habe ich das hier auch dem Kinderschutzbund mitgeteilt.
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
Original von Andre`
Persönlich bin ich wohl der einzige, der je auf Frauen getroffen ist, die sich nicht willenlos beschlafen lassen, wie immer es hässlichen Fettsäcken passt.

Kann gut sein, wobei ich das natürlich letztendlich nicht beurteilen kann. Ich kann ja nur für mich selber sprechen. :]

Okay, beim Thema Kinderschänder sind wir uns wohl alle einig, da hilft nur "Schwanz ab".

KANN allerdings sein, dass die, die wirklich was dazu zu sagen haben (die Opfer), es evtl. gut finden, wenn das mal ganz offen in all seiner Abartigkeit geschildert wird.

Vielleicht hilft das die Leser wachzurütteln. Wenn das Buch vielleicht unter diesem Aspekt verfasst wurde, dann hats jedenfalls bei dir schon gewirkt - siehe Kinderschutzbund.
 
Oben Unten