• Wir bauen den World of Darkness Bereich um, bitte nicht wundern wenn sich hier etwas spontan ändert.
  • Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Aufnahmerituale

Iskariot

Das Kampfkarnickel
Tag auch!

Nach unsere letzten Sitzung, unserer Sabbatrunde, kamm unser SL auf die grandiose Idee, dass in der nächsten Sitzung ja das Child meinens Chars in den Sabbat aufgenommen werden könnte.
Soweit so gut! Nun zu meinem Problem. Jetzt soll ich mir eine Prüfung ausdenken, die meinem Child gestellt werden soll. Allerdings bin ich in der Hinsicht im Moment nicht gerade von einer Muse geküsst.
Mir fällt absolut nichts ein.
Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen.


Mein Char ist ein Tzimisce, der allerdings kein Fleischformen hat, sondern den Erdpfad im Koldunismus. Er ist eher ein Einzelgänger der gezwungender Weise in einer Gruppe agiert. Sein Child ist da eher anders und verhält sich wie ein Mustertzimi.
Vielleicht helfen euch die angaben weiter. Wenn ich mehr Zeit habe kann ich auch noch mehr geben.

Danke schon mal im Vorraus.

Zu Diensten
Iskariot
 
AW: Aufnahmerituale

Moin Iskariot,

Also erstmal finde ich etwas merkwürdig, dass du dir eine Prüfung für deinen Char ausdenken musst, das ist normalerweise Aufgabe des Spielleiters, mal davon abgesehen das so eine Prüfung generell schwer zu verstehen ist, denn wenn Zweifel an deiner Loyalität bestehen würde, dann würde man das sicher nicht eine Nacht vor dem "Binding" Ritual prüfen (falls man es überhaupt prüfen würde und dich nicht einfach verschwinden lässt).
Das "Binding"-Ritae findet üblicherweise in der Nacht der Wintersonnenwende an einem Gewässer statt, dafür kommen meist alle Sabbat-Vampire der Region zusammen und ein Priester verliest das Sabbat-Credo in der Anwesenheit des Bischoffs. Das Ritae endet mit einem Schluck aus dem Kelch (Vaulderie-Ritae) und dem Schwur dem Sabbat bis zur Vernichtung treu zu dienen.

Hab das jetzt aus dem Gedächtnis geschrieben, wenn ich mich irre mag mich jemand korregieren, der sich mit dem Sabbat besser auskennt. :)

Ich hoffe ich konnte helfen,
Gruß der Nachtmensch :)
 
AW: Aufnahmerituale

Du meinst vermutlich so etwas wie eine Mutprobe, die nicht wirklich dazu da ist den Neuling zu überprüfen, sondern mehr zur Erheiterung der anderen Rudelmitglieder dient, oder?

Das typische Sabbat - Aufnahmeritual (Schippe auf`n Kopp, einbuddeln und zugucken wie er´s wieder raus schafft) reicht Dir da vermutlich nicht.

Ich hatte mal ein Rudel, dass von Hausdach zu Hausdach sprang. Jede Nacht ein höheres Dach mit mehr Abstand zum nächsten. Bei Hochhäusern wird das auch für Kainiten irgendwann unangenehm.

Wenn Du wirkliche Gefahr suchst dann würde ich die großen Schwächen der Kainiten benutzen: Feuer, Sonnenlicht, Hunger. Damit kann man schöne Prüfungen machen. In den Dark Ages könnte man auch heiligen Boden oder waren Glauben einsetzen.
 

Iskariot

Das Kampfkarnickel
AW: Aufnahmerituale

Ok hab mich nen bissel doof ausgedrückt. Muss mir natürlich nicht das ganze Ritual ausdenken, sondern nur den "Mutprobenteil", wie Raven so schön gesagt hat.
Allerdings was kreativeres als zum Beispiel S-Bahnsurfen.

Das mit den Hochhäusern gefällt mir!^^

Zu Diensten
Iskariot
 

Colwolf

Am I a Cylon???
AW: Aufnahmerituale

Also die Aufnahme in den Sabbat veranstaltet gefälligst der nächste Bischof (oder sogar Erzbischof), weil der Sire im Sabbat eigentlich sehr unwichtig ist.

Was du beschreibst klingt für mich eigentlich nach Aufnahme im Rudel, und da könnte der Duktus und oder Priester auf die Idee kommen, dass du deinem Kind was aussuchen sollst.
Das sollte zum Rudel passen. Beispiel aus meiner L.A. Truppe: Die "Wild Dogs" sind eine Motorradgang und könnten eine Menge Stunts damit verlangen, wer es nicht schafft wird von der Gang durchs Revier geschleift. Die "Coasters" sind ein Rudel das von einem skurrilen Sadistenclown geführt wird. Der verlangt als Aufnahmeprüfung, dass die Kinder ihm den ganzen Abend lang für seine beliebte Unterhaltungsshow zur Verfügung stehen, inklusive Zersägen, feuerschlucken und alles andere was die Childer gerade noch so überstehen könnten.
 

Spiegelscherbe

7 Punkte Nachteil
AW: Aufnahmerituale

als ich mal ne sabbatgruppe gemeistert habe,durften die SC jeweils ne eigene prüfung machen:
der nosferatu-anti-ductus (oh,ja im ernst) hing an einem brennenden kreuz,musste sich befreien und dann durch das feuer um das kreuz heraustanzen,um seinen kühlen kopf und seienn mut zu beweisen,abgesehen von der stärke die er zum losreissen brauchte^^

Der Brujah-anti-Kämpfer durfte sich im Kampf gegen einen stäreren Gegner beweisen (ich hab geholft er benutz die umgebung oder sowas zu seinem vorteil,stattdessen hat er sich einfach platthauen lassen)[wenn ich sowas ähnliches nochmal machen würde,müsste er gegen einen brenenden gangrel kämpfen und ihn zumindest pflöcken^^]

der tzimsce-prister musste sich zu einem ballmonster verformen,wurde dann von kleien impteufelchen,die sein erzeuger geschaffen hat,mit hämmern gejagd und musste sich auf der flucht zurückformen und dabei stellen des buch nods rezitieren^^

der tremere-anti musste der magie seinens erzeugers wiederstehen, zB flamenbälle mit levitierenden steinplatten abwehren und so seine thaumaturgischen kräfte beweisen.

vlt. ist ja oben irgendwas für dich dabei!?
 

Crispin

Macher im Okkulten Untergrund
AW: Aufnahmerituale

In meiner Sabbatrunde hatte ich einen Aufnahmeritus, der mir eigetnlich ganz gut gefallen hat ^^
Der Ritus fand beim Erzbischof statt, der am Treffpunkt des örtlichen Sabbats vor seinem Thron eine Fallgrube hat (so ähnlich wie Jabba the Hutt ^^ ) Diese Falltüre wurde geöffnet und durch eine Kamera direkt darüber und eine Leinwand an der hinteren Wand geworfen, damit jeder im Raum sehen konnt,e was dort unten passierte.
Der Ritus war in drei Teile geteilt:

1) Der Schmerz Kains
Der Initiand wird zunächst gebeten, die Arme seitlich auszustrecken und die Beine leicht auseinander zu stellen. Nun werden ihm Ketten an die Hand- und Fußgelenke gelegt. Die Armketten sind an der hinteren Wand befestigt, die Fußketten laufen in die Wang, wo sie an elektrischen Kettenwinden (also analog zu Seilwinden) angebracht sind. Die Fußketten werden angezogen, sodass der Initiand am Ende in der Luft hängt. Nun wird ihm mit einem Dolch das Hemd vom Körper geschnitten. Jetzt wird es endlich blutig! Auf dem Rücken des Initianden werden nun drei Schnitte durchgeführt: Einer an der Wirbelsäule entlang, von den Schultern bis zu den Lenden. Der Zweite von einem Schulterblatt zum anderen. Der letzte Schnitt auf Lendenhöhe von einer Körperseite zur anderen. Nun kann man die Haut auf dem Rücken aufklappen und abschneiden. Aus einem Teil des Gewebes wird von einem fähigen Tzimisce ein Sabbatsymbol auf den Rücken geformt. Darüber wächst später wieder Haut beim Heilen der Wunde, aber das Symbol bleibt darunter natürlich ;)
Nun werden weitere Ketten von der Decke herabgelassen, an deren Enden Fleischerhaken befestigt sind. Diese werden in der Brust, den Armen und den Beinen des Initianden befestigt. Der Initiand wird nun direkt über der Grube plaziert und danach die Ketten an den Hand- und Fußgelenken entfernt. Der Initiand hängt nun nur noch an den Fleischerharken und wird in die Grube herabgelassen. Wenn die Ketten locker genug sind, kann sich der Initiand wieder bewegen und dann auch befreien.

2) Die Angst Kains
Sobald der Initiand nicht mehr in Raserei ist und hoffentlich einen Teil seiner Wunden geheilt hat, betritt durch einen Zugang in der Grube ein Ghul mit einer Eisenstange, deren eines Ende glüht. Hiermit drängt er den Vampir in die Ecke und sticht ihm die Stange letztendlich in den Bauch (mind. eine Stufe schwer heilbarer Schaden).
Hier dürfte aus dem Rötschreck wiederum eine Raserei werden, die der Ghul nicht überlebt.

3) Die Freude Kains
Nachdem auch diese Raserei beendet ist, wird aus einem Nebenraum ein junges Mädchen in an den Rand der Grube geführt. Ihre Hände sind hinter dem Rücken gefesselt, indem die Handgelenke zusammengefleischformt wurden. Der Mund wurde ihr grob mit einer dicken Nadel und einem groben Garn zugenäht. An einer weiteren Kette werden an einem Haken ihre Handgelenke eingehängt. Das Mädchen wird daran in die Grube gelassen (ja, dabei werden die Schultern wunderschön ausgerenkt)
Nun darf der Initiand trinken. (der Char in meiner Runde damals hat sie liebevoll in der Mitte durchgerissen dabei ^^ )
Jeder Teil wird von einem Priester mit ein paar Worten eingeleitet und bei Erfolg wird der Initiand gelobt.

Meine Spieler fanden den Ritus sehr nett und ich hoffe, dass du damit etwas anfangen kannst.

Gruß
Crispin
 
Oben Unten