Verlage/Händler Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

Dieses Thema im Forum "Rund um Rollenspiele" wurde erstellt von Skyrock, 6. Dezember 2007.

Schlagworte:
  1. Skyrock

    Skyrock t. Sgeyerog :DDDDD

    Via theRPGsite habe ich diesen Artikel aus der amerikanischen Lokalzeitung "Tucson Citizen" bekommen, in dem als Beispiel für die langsame Durchsetzung von eBooks der Rollenspielmarkt herangezogen wird und u.a. Gareth Micheal Skarka von Adamant Entertainment und Steve Wieck von DriveThruRPG ein paar konkrete Zahlen rausrücken.
    Da ich nicht weiß wie lange der Artikel online einsehbar ist kopiere ich ihn auch mal hier rein:


    Slow-starting e-books find niche markets

    NEW YORK (AP) -- For a decade now, publishers have been hoping to wean readers off books and move them to electronic versions, which are much cheaper to produce and distribute.

    It just hasn't happened, even with the support of an electronics giant like Sony, which put out a dedicated e-book reader last year. Amazon.com Inc. recently followed up with its own reader.

    But if you look away from the mainstream publishing industry, e-books are already a success in a few niches, where they are giving rise to new ways of doing business. The standout example is role-playing games, but buyers of college textbooks and even romance novels are warming to e-books.

    Witness Gareth-Michael Skarka, a representative of one of our newest professions: the e-book publisher. "E-book publishers" that reformat printed books into electronic formats have been around for a while, but Skarka commissions, edits and sells books that overwhelmingly never see print, and would never have existed if it weren't for electronic publishing.

    "Most of our customers are fairly comfortable with the electronic format," said Skarka. He pulls in around $50,000 a year in sales, enough to make a living of it in Lawrence, Kan., where he is based.

    The 156 e-books in Portable Document Format, or PDF, sold by Skarka's Adamant Entertainment aren't exactly highbrow literature. With titles like "Slavers of Mars," and "One Million Magic Items," they're aimed at people who play role-playing games - the most famous of which would be "Dungeons & Dragons." Skarka's prices are mostly less than $10, but the e-books aren't hugely cheaper than printed books, because most of the PDFs are short.

    Role-players buy lots of books, which contain rules for their games or expand on the imaginary worlds in which they are set. It's fiction, but it's more like reference material than the kind of long narratives you'd find in novels. Industry insiders see that as a big reason PDFs work for role-players.

    "In general, it's not the 300-page prose novels that people want to read on the screen," said Steve Wieck, who co-founded one of the most successful publishers of role-playing games, Atlanta-based White Wolf Inc., in the early 90s.

    Wieck started noticing that a lot of White Wolf's releases would be scanned by fans and pirated online. Following a "can't beat 'em - join 'em" strategy, he and his brother started DriveThruRPG.com in 2004 to sell PDFs, gathering books from many publishers, including Adamant Entertainment.

    Wieck and Skarka estimate that e-book sales make up 10 percent of the $25 million in annual RPG sales. DriveThruRPG alone does $2 million in business annually. By comparison, the Association of American publishers put 2006 e-book sales at $54 million, 0.02 percent of total book sales of $24.2 billion.

    Marc Zuckerman, a role-player in Rockville Centre, N.Y., bought his first e-book six months ago, even though he already has, or at least may have, a print copy of the book. His copy of the superhero game "Villains and Vigilantes" got lost in a move. Originally published in 1982, it's long out of print but available on DriveThruRPG.

    "It's really nifty to be able to walk into a gaming session and plug in my laptop and everything is there, as opposed to lugging 40 books," Zuckerman said.

    The nature of game books as reference material rather than pleasure reading isn't something that's easily applied to mainstream books, except for school and college textbooks, where e-books have some traction as well (textbook sales are not counted in the e-book figure above). But two other lessons learned by Wieck and others in the RPG industry are more applicable: don't lock up the content, and sell short.

    When major publishers sell e-books, they encrypt the files with so-called DRM, or digital rights management, technology. It keeps the buyers from passing on the files to others, at minimum. DRM sometimes does other things as well, like preventing printing, or setting an expiration date after which the book is no longer legible.

    DriveThruRPG abandoned DRM in 2005. Customers hated the hassle of dealing with it, and it didn't offer very good protection against piracy, Wieck said. Now, the site sells unprotected PDFs with a faint "watermark" with the customer's name on every page. Sales rose 30 percent after the change.

    On the publishing side, Skarka isn't concerned about the lack of encryption.

    "If someone is going to pirate my stuff, that's not a lost sale to me - that person was never going to buy it," Skarka said. "It's such a small niche market and hobby that gamers in general don't have a problem paying to patronize things they like."

    Skarka's bread-and-butter sales come from short PDFs, some with as few as five pages, and commensurately low prices, at $1 or $2. That's something that doesn't really work in the print world, but is perfect for electronic distribution.

    "The more we treat a PDF like a book, the less likely people are to get it," Skarka said. "You price it low enough that the consumer thinks of it as disposable."

    The same move toward shorter fare is noticeable in another market where e-books have done better than average - romantic fiction. Toronto-based Harlequin Enterprises Ltd. publishes 120 to 140 romantic novels per month, all of which are also sold as e-books. But it's also started selling short stories exclusively as e-books, selling them for 89 cents.

    E-book sales still make up less than 1 percent of Harlequin's sales, according to Malle Vallik, the company's director of digital content. She wouldn't give a more specific figure.

    Another publishing niche that Wieck believe could do well with e-publishing is comics. There's a huge back catalog that's out of print, and many comics readers are tech savvy. He started a site to sell electronic comics, but so far has had only minor publishers sign up. In November, Marvel Enterprises Inc., home of Spider-Man, launched a site that gives paying subscribers access to back copies, but won't let them download.

    Wieck has also been helping another e-book site get off the ground, with products that are also reference materials, but otherwise about as far as you can get from "Dungeons & Dragons:" textbooks for homeschoolers.
     
  2. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    So ist es.

    Im technischen Bereich (Benutzerhandbücher zu Hardware, Anleitungen zu Software, Spezifikationen usw.) ist das eBook (allein aufgrund der z.T. ENORMEN Seitenanzahl und der Volltextrecherche-Fähigkeit des Inhaltes) nicht mehr wegzudenken.

    Und die meisten Rollenspielbücher sind ebenfalls RECHERCHE-Material, Benutzerhandbücher, Anleitungen. - Daher kann man hier auch die VORTEILE eines eBooks als Anwender/Käufer VOLL realisieren.

    Die Buchform wird dabei meiner Meinung nach eher ERGÄNZT als abgelöst. - Viele WOLLEN ein "richtiges", schön gedrucktes Buch zum Anfassen. Hier fände eine Print-on-Demand-Lösung, die erschwinglich und schnell ist, eine echte Marktlücke.

    Aber wo es früher die "Webenhancements" zu gedruckten Rollenspielbänden gab (und immer noch gibt), da könnten auch Anbieter von Inhalten GEZIELT nur Ergänzungen zu den "großen Bänden" publizieren (wie ja im Artikel erwähnt). - Diese können als einzelne Artikel bezogen werden (so wie das Illustrierte bzw. Magazine ja jetzt schon machen) oder als Abonnement zur Verfügung stehen (so, wie das WotC für ihre 4E-Inhalte machen will).

    Für Freunde der eBooks sind rosige Zeiten im Anbrechen: man bekommt immer mehr NEUE Produkte als eBook UND man bekommt immer mehr URALTE out-of-print-Rollenspielware in GUTER QUALITÄT als eBook aufbereitet (vorbei die miesen selbsteingescannten Dateien, auf denen jeder Fettfleck von Pizzafingern beim Spielen mitgescannt wurde, und die NICHT volltextrecherchefähig sind).
     
  3. Skyrock

    Skyrock t. Sgeyerog :DDDDD

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Kommt drauf an. Grundregelwerke und anderes das man gründlich von Cover zu liest mag ich als reines eBook nicht, außer es wäre ein Minimalsystem von unter 50 Seiten das man zur Not auch am Rechner lesen kann. (Besonders stark habe ich es beim leseunfreundlichen Degenesis mit seinen Trillionen Layout-Shticks gemerkt, die zwar toll aussehen, aber beim Lesen am Bildschirm Kopfweh verursachen.)
    Als Ergänzung können sie aber gut sein. Habe ich erst neulich bei der FTA-Vorbereitung gemerkt als ich den Dungeon ausgewürfelt habe, weil man dank Sidebar-Inhaltsverzeichnis schneller die einzelnen Tabellen für Seitenpassagen, Schätze, Monster, Zauber etc. findet als wenn man im physischen Buch blättert.

    Bei reinen Munitionssammlungen wie Monsterhandbüchern halte ich eBooks für ein sehr sinnvolles Format, das überfliegt man eh nur einmal, und danach pickt man sich von Abenteuer zu Abenteuer einzelne Munition raus.
     
  4. der.hobbit

    der.hobbit Killerkaninchen(plüschig)

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    POD ist da wahrscheinlich (noch?) nicht die Antwort, weil es sowohl qualitativ als auch preislich nicht mithalten kann.

    Wobei sich da wieder die Frage stellt, ob man das nicht noch optimaler unterstützen kann, d.h. mit einem kleinen Stück Software, dass einem das Blättern ganz abnimmt, und einen durch die ganzen Generierungs und Auswürfelschritte durchführt.
     
  5. The Saint

    The Saint Welcome, delicious friend!

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Ideal wäre ein anderes Format als .pdf.

    Mir würde z.B. ein .cbr format deutlich mehr entgegenkommen - der Lesekomfort ist einfach enorm höher, bei vernachlässigbarem Qualitätsverlust.
     
  6. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Aber bei diesem Comic-Buch-Format geht es doch um BILDER, die hier kompakt dargeboten werden. - Damit fielen die für MICH wesentlichen Möglichkeiten auf den TEXT zuzugreifen ja weg.

    Solch ein Format ist auch nicht besser als die im Internet so häufig kursierenden mies eingescannten Versionen von Rollenspielbüchern, die auch nur als Bilder, aber eben ohne die wichtigen Volltextzugriffsmöglichkeiten vorkommen. - Von solchen BILD-Sammlungen habe ich NICHT die Vorteile, die ich an eBooks zu schätzen weiß.
     
  7. PrinzMegahertz

    PrinzMegahertz Kainskind

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Ich habe gerne neben meinem Hardcover Regelbuch auch noch ein PDF zur Hand. Buch wird gelesen wenn Zeit ist, beim spielen selbst schätze ich aber eine ordentliche Suchfunktion, da ich nicht der Regelfesteste bin.
     
  8. ApokalypseTest

    ApokalypseTest Watching YOU! Mitarbeiter Administrator

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Interessant - das ist der zweite Artikel in Lokalzeitungen zum fantastischen von dem ich den letzten Tagen gehört habe.
     
  9. Hoffi

    Hoffi Hüter des Feuers Mitarbeiter Administrator

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    eBooks als Zusatz zur Print-Version finde ich sehr gut.
    Ich fänds gut wenn Büchern eine CD mit eBook-Version beiliegen würde. ;)
    PDF ist dabei doch eine sehr gute Wahl als Medium. Es kann auf vielen System gelesen werden. .cbr sagt mir gar nix.

    POD ist bei den Umfängen einfach zu teuer. Es gibt Anbieter da zahlt man für ein 24 Seiten Buch 20 EUR, aber die meisten haben eher das 10fache an Seiten.
     
  10. Orakel

    Orakel DiplFrK

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    "Comicbookreader" ein im Grunde genommen kaum bekanntes/genutztes Format, mit dem (eigentlich ausschließlich) Comics mit Hilfe spezieller Reader-Programme gelesen werden können. (Aber bißlang ist mri das Format nur in zusammenhang mit einigen Scanlations von US-Comcis über den Weg gelaufen.) Das Format hat nämlich keine wirklichen Forteile, soweit ich das sehe.
     
  11. Ehron

    Ehron Clansgründer

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Welche Vorteile hat CBR gegenüber PDF?

    Westend Games hat das für Septimus angekündigt. Zumindest der Preorder-Version soll eine CD beiliegen, die unter Anderem das Werk als eBook in der vollfarbigen Variante und einmal als druckerfreundliche Version mit weniger Grafiken enthalten soll.
     
  12. Orakel

    Orakel DiplFrK

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Keine Echten, solange es sich nicht um reine Bilder hanedelt. (Begriffserklärung: *Click me*
     
  13. AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Und per D&D Insider wird wohl auch Wizards of the Coast einen ähnlichen Weg einschlagen.

    mfG
    bug
     
  14. Ehron

    Ehron Clansgründer

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Also für RPG-eBooks eher das ungeschicktere Format.
     
  15. Tron

    Tron Wiedergänger

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Hi,

    ich weiss nicht, so schlecht finde ich die POD Qualitaet bei Lulu nicht, und preislich ist es eigentlich auch akzeptabel.
    (bei Earthdawn Classic ca. 500 Seiten im hardcover fuer 45 Euro inkl. Versand)
    Wobei aber bei POD sicherlich preislich noch grosse Probleme liegen ist, wenn man etwas farbig oder zumindest mit wenigen Farbseiten haben moechte.

    Gruss Tron, der PDF einem nicht durchsuchbaren Format auch vorzieht (bei ebooks) und auch keine geschwindigkeitsprobleme bei grossen Dokumenten mehr hat, seit er nichtmehr den adobe-PDF reader verwendet
     
  16. Orakel

    Orakel DiplFrK

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Genau.
    Allerdings muss man dabei auch noch im Auge behalten, dass Lulu im Moment (noch) eine besondere Förderung für den Versand nach Europa macht, weswegen diese Preispolitik zustande kommt. Ob und wie lange sich dass allerdings noch halten wird muss sich erstmal zeigen.
     
  17. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Dann sag doch gleich, welchen PDF-Reader Du einsetzt. Ich bin manche Macken des Acrobat-Readers auch schon etwas leid.
     
  18. The Saint

    The Saint Welcome, delicious friend!

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Die lahmarschige Bedienung vom Acrobat Reader ist mein Grund das .cbr Format vorzuziehen - wenn es also einen besseren Reader gibt, nur her damit.
     
  19. Skyrock

    Skyrock t. Sgeyerog :DDDDD

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Ich empfehle den FoxIt, ein Freeware-Reader ohne jeden Schnickschnack, aber dafür rasend schnell: Foxit Software
     
  20. Tron

    Tron Wiedergänger

    AW: Artikel in amerikan. Lokalzeitung über RPG-eBooks

    Hoi,

    cool ich kann Skyrock 100 % zustimmen *g*
    den verwende ich auch, bin umgestiegen, da der 8er Adobe die ganze zeit so ein nerviges updatetool gestartet hat, dass massig speicher frisst und sich nicht beenden laesst.
    Bin bisher 100 % zufrieden mit dem teil, man kann sogar PDFs editieren, druckt nur etwas unschoene "edited with" markierungen mit rein
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Der ebook-Thread Literatur 4. Februar 2012
Diverse RPG-Artikel Kleinanzeigen 27. April 2010
RPG Artikel über Fritz Leiber bei SPON Rund um Rollenspiele 4. September 2009
Vorteile von eBooks?! Rund um Rollenspiele 1. Dezember 2007
eBooks World of Darkness 25. Dezember 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden