04.04.04 - Erwachen

Richard

Demagyar
Alexander erwacht an diesem Abend recht langsam...Die kälte der Nacht- oder besser des Tages, wich nur langsam aus seinen Gliedern. Doch trotzdem schaffte er es nach wenigen Minuten seine Beine über die Bettkante zu hiefen. Er ging schnur-straks in sein grosses Bad und schaltet das Wasser unter der Dusche an. Wärend es warm lief, putzte er sich schnell zu Zähne, um danach unter die Dusche zu springen...
Nachdem er sich abgetrocknet hatte, zog er sich an. Bevor er sein Jacket überstreifte, legte er den Holster an, in dem sich seine waffe befand. Er wusste nicht, wie weit der Sheriff in dem Fall "Bela" war, deswegen war Vorsicht geboten.
Er verließ seine Wohnung und spring in seinen Leihwagen. Kurze Zeit läst er seine Hände ruhig auf dem Steuer liegen...„ Das sind die letzten Augenblicke mit uns Beiden... “ jedoch lag in den Worten keine Trauer sondern ein Huch von Vorfreude. Ihm gefiel sein eigener Wagen besser...
Dann startete er den SLK und fuhr gemütlich zur nächsten Bank, um den Betrag, den er dem ADAC noch schuldet, abzuheben.
 
Oben Unten