Rezension A Letter for the King (Der Brief für den König)


Eine fantasy Serie für Jugendliche. So richtig vom Hocker reißen konnte sie mich leider nicht, dabei ist die Story eigentlich ganz brauchbar. Woran krankt es also ?

Meiner Meinung nach ist die Truppe um Tiuri (bzw diejenigen auf der Jagd nach ihm) zu blaß. Die Charaktere lesen sich auf dem Papier vielleicht ganz Interessant, aber es gelingt der Serie irgendwie nicht ihnen Leben einzuhauchen. Lavinia ist der einzig richtig überzeugende Charakter. Ardanwen, Iona und Tiuri sind interessant. Dazu muß man sagen das Ardanwen ein Pferd ist, Iona zu Anfang noch sehr im Hintergrund weilt und Tiuri als vorzeige Held zwar gut spielt aber halt auch etwas langweilig ist. Ein paar der Nebencharaktere sind ganz gut z.B. Tiuris Vater (Faramir !, war der im Herrn der Ringe auch schon so vernarbt ?) die Prinzessin, der ältere Prinz und der Anführer der roten Reiter. Leider ist auch der Bösewicht (der jüngere Prinz) nur ein Klischee. Man hat sich bemüht seinem Treiben einen Grund zu geben, aber davon abgesehen macht er halt alles damit man ihn auch sofort als Bösewicht erkennen kann.

Ein weiteres Problem der Serie ist ihre Gewaltlosigkeit. Es müssen ja nicht gleich Gedärme durchs Bild fliegen, aber bei all den blanken Schwertern mit denen dort herumgefuchtelt wird fließt unglaubwürdig wenig Blut. Das sich hier des öfteren eine Bande von Teenies gegen erwachsene Kriegsveteranen behaupten kann macht es nicht besser. Gegen Ende gibt es einen kleinen Twist (der mich echt überrascht hat). Das Ende selbst hingegen ist dann ein Lehrbucheintrag für die Kategorie "wie man einen dramatischen Höhepunkt sanft und völlig undramatisch auslaufen läßt". Der Moment auf den die ganze Serie hinarbeitet und wenn er da ist muß man sich davon abhalten vorzuspulen weil gefühlt Minuten lang nichts passiert.

Falls es erfolgreich genug ist um eine 2. Staffel zu rechtfertigen werde ich die wohl auch gucken in der Hoffnung das es besser wird. Doch der 1. Staffel kann ich nur 3 von 5 Schwertern geben. Mit der ersten Staffel ist die Handlung übrigens prinzipiell abgeschlossen. Sollte die Serie nicht verlängert werden hat man also zumindest eine abgeschlossene Handlung. Positiv: Die Serie kann man vermutlich locker mit Kindern ab 12 gucken ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Für diese Zielgruppe dürfte die Wertung dann auch weitaus höher ausfallen.

PS: Die Buchvorlage habe ich nicht gelesen.
 
Oben Unten