Cthulhutech Zu lang?

Silberstein

Sethskind
AW: Zu lang?

10 Jahre weltweiter Krieg ist realistisch. 10 Jahre weltweiter Frieden ist unrealistisch.

Ob ein Weltkrieg 10 Jahre mit modernen Waffen geführt werden kann, ist eine andere Frage. Kommt darauf an, ob wirklich überall gleichzeitig Krieg geführt wird und wann die Kriegswirtschaft zusammenbricht. Dann ist die Frage interessant wann und ob es zum Einsatz von ABC-Waffen kommt. Wenn gleich zu Beginn ein Schlagabtausch mit thermonuklearen Waffen stattfindet, muss der folgende Krieg komplett aus Reserven geführt werden und die reichen Schätzungsweise 1-2 Jahre. Danach muss mit allem, was an altem Kriegsmaterial in irgendwelchen Wüsten und Bunkern eingelagert ist, gekämpft werden.

Bei Krieg gegen außerirdische Invasoren kann ich mir einen 10 Jahre Krieg vorstellen, wenn die Außerirdischen besetzen und versklaven wollen. Wenn sie lediglich zum Vernichten vorbeischauen, sieht es schlecht aus.
 

Silberstein

Sethskind
AW: Zu lang?

Geht es um einen 3. Weltkrieg oder um einen Krieg gegen außerirdische Invasoren?

Mit asymetrischer Kriegsführung könnten sich Partisanen/Freiheitskämpfer/Terroristen durchaus über viele Jahre mit den Besatzern anlegen und dabei auch moderne Waffen z.B. aus geheimen Lagern verwenden. Kommt ganz darauf an, ob die Besatzer die zivile Bevölkerung schonen oder vernichten wollen.
 

Silberstein

Sethskind
AW: Zu lang?

Da kenne ich natürlich nicht alle Details... den zweiten Arcanotech War finde ich noch einigermaßen plausibel. Die Migo erobern in 2-3 Jahren ein Drittel der Erdoberfläche. Warum die Invasion im Aeon War plötzlich ins stocken kommt, kann ich nur raten:

Ich interpretiere die Timeline so, dass die Pläne der Migo von den Kulten durchkreuzt werden, da diese auch Mythoswesen (Deepones etc) einstzen und eine existentielle Gefahr darstellen (Rückkehr der großen Alten etc.). Dadurch sind die Streitkräfte der Migo gebunden und die verbleibenden Menschen haben Zeit die Engel zu entwickeln. Warum das Sieben Jahre dauert und warum die Migo nicht erst das kleinere Menschenproblem lösen und sich dann um die Kulte kümmern, ist eine gute Frage.
 
AW: Zu lang?

Auch die Kulte ändern ja nicht die grundsätzliche Art des Konflikts - auch sie begegnen NEG und Migou auf Augenhöhe.
Und das ist eben die (mögliche) Merkwürdigkeit.

mfG
ipm
 
L

LushWoods

Guest
AW: Zu lang?

In einem anderen Forum gab's mal das Thema der 2 Mi-Go Fraktionen die sich über den Verlauf des Krieges uneins sind.
Weiß aber nicht ob das Kanon war. :nixwissen:
 
AW: Zu lang?

Auch mit denen darf man sich fragen: Ist das einem persönlich zu viel? Wie stark beansprucht man die eigene Suspension of Disbelief mit einem Weltkrieg, der zehn Jahre andauert und keine Anzeichen eines baldigen Endes, ja, auch nur einer Ermüdung einer der Parteien erkennen lässt?

Weiter gedacht ist es natürlich auch die Frage ob und welche Art von Kriegsgeschichte man mit CthulhuTech erzählen möchte.

mfG
ipm
 
L

LushWoods

Guest
AW: Zu lang?

Eine Fiktive und ziemlich "pulpige". Allein die Verschmelzung mit dem Anime Thema prädestiniert für gewisse Freiheiten.
Grundsätzlich glaub ich das sich die Autoren darüber einfach keine Gedanken gemacht haben und vom Konsumenten erwarten das zu schlucken.
Find ich in so einem Game jetzt aber auch nicht so wild aus oben genanntem Grund.

Es gibt noch eine Theorie: Nämlich das das Mi-Go Empire irgendwo anders angegriffen wird und deswegen der Krieg so stockend verläuft. Und zwar vermutlich von den "Alten Wesen" aus "at the mountains of madness", die ja nach H.P. einen Krieg mit den Mi-Go am laufen haben/hatten.
 
AW: Zu lang?

Muss man auch nicht wild finden um darüber zu reden/zu spekulieren. ;)

Auch stellt sich meiner Meinung nach weniger die Frage, warum die Migou nicht "mehr tun". Das ist, denke ich, ausreichend schon im Grundregelwerk beschrieben. Wenn überhaupt ist die Frage, warum dieser Krieg für alle Parteien nicht zerstörerischer und kräftezehrender ist.

mfG
ipm
 
L

LushWoods

Guest
AW: Zu lang?

Das erklärt sich aus dem was ich geschrieben hab:
Wenn Mittel zurückgehalten oder woanders gebraucht werden, dann stehen diese auf der Erde nicht zur Verfügung und somit wird der Krieg weniger massenzerstörerisch.
Wenn man unbedingt ne Erklärung braucht dann bietet sich das an, denk ich.

Auf Seiten der Menschen/Nazzadi is es klar: Warum die eigene Heimat zerstören wenn es vielleicht nicht IRGENDWIE anders geht (s. Engel z.B.)?!
 
AW: Zu lang?

Das erklärt sich aus dem was ich geschrieben hab:
Nicht wirklich. ;)

Die Frage ist nicht warum die Migou nicht mehr Mittel einsetzen (das ist recht eindeutig beschrieben), sondern warum ein mit den den dokumentierten Mitteln geführter Krieg nicht anders verläuft (zehn Jahre lang dauert).

Auf Seiten der Menschen/Nazzadi is es klar:
Auch nicht wirklich.

Die Frage ist ja nicht warum hier nicht flächendeckend alles kurz und klein gebombt ist (wobei... das ist auch die Frage), sondern eher wie ein Krieg solchen Ausmaßes und solcher Intensität gleichzeitig so lange dauern kann.

mfG
ipm
 

Silberstein

Sethskind
AW: Zu lang?

Die Kulte lassen ja unter anderem die Mächte des Mythos für sich kämpfen. Zumindest was die Ressourcen angeht, benötigen sie keine funktionierende Wirtschaft. Genügend Menschen- und Migoopfer sollte es im Krieg ja geben...
 

Silberstein

Sethskind
AW: Zu lang?

Schon klar ...

Ich würde nur vermuten, dass die Migo durch Nachschub von anderen Planeten und die Kulte durch den Einsatz von Verbündeten Mythoskreaturen Verluste eher kompensieren können als die Menschen, die einfach nur immer weniger werden. Zusätzlich rekrutieren die Kulte und die Migo ja auch Menschen...
 
AW: Zu lang?

Beim Rapine Storm könnte das in meinen Augen noch am ehesten angehen. Bei den Migou, bei denen es ja recht ausdrücklich heißt, dass sie keinen Nachschub erhalten (obwohl es das Gerücht gibt, es wäre welcher unterwegs), und beim Esoteric Order of Dagon, der sich aus der ebenfalls begrenzten Deep One und Hybridenpopulation rekrutiert kaum mehr als bei der NEG.

mfG
ipm
 
Oben