• Du möchtest die Seite mit kaum Werbug sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostelos und uverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Ja gut, da haben wir ein paar Irre, welche von ihrer Seite auch nicht weit von Nazis weg sind, nur die Mittel, zu denen sie Zugriff haben ist halt noch beschränkt.
Die ganzen humanistischen Fakultäten in den USA sind davon unterwandert
In Großkonzernen die HR-Abteilungen
Die linksgedrehten Medien

Aber klar, unser Hobby ist sicher.....

Das hat aber erst einmal nicht viel mit Rollenspiel zu tun.
Ich denke die beste Art damit hier umzugehen ist zu schauen, wo da auf unser Hobby eine Prise Wahrheit mit drin stecken könnte und dort dann auch gegen zu wirken und so den Spinnern zumindest mit einer weitest möglich weißen Weste entgegentreten zu können. Und das schließt insbesondere auch ein NICHT in vorauseilendem Gehorsam die Propaganda ungeprüft zu übernehmen und selbst auch wieder entsprechende Scheiße zu bauen.
Rationalität ist mühsam, langsam aber es hoffentlich wert.
Rationalität wird abgeleht, das ist ein Mittel des Weißen Mannes
Damit machen wir uns der Unterdrückung all der Minderheiten schuldig die sich auch nur ein bisschen durch ein Rollenspiel gestört fühlen
Wer das nicht mitmacht ist Nadsi

In dem Sinne: Wo werden tatsächlich noch Probleme mit der Einbindung anderen Kulturguts gesehen und wie sehen die dann im Detail aus, damit man diese auch entsprechend gezielt analysieren und ggf beheben kann?
Wie man es auch macht, man macht es falsch

Inkludiert man was, dann ist das ein Klischee und damit zu beanstanden
Lässt man was aus, dann ist das ein Abgrenzen und somit kann das auch wieder als Rassimus verstanden werden

Man kann den Kampf nicht gewinnen
Nur das Knie beugen

Zumindest solange das in Medien und in Unis grassiert
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Weil es einfach lustig ist das wir endlich die toxische Maskulinität besiegen hier ein unironisch gemeinter Clip aus der Eröffnung des neuen US-Repräsentantenhauses

Amen and A-Women, weil, ja, ist ja klar, die Hebräer kannten das Englische Wort "men"
Wer sich hier an die Umdeutung von alltäglichen Begriffen in "1984" erinnert fühlt ist eindeutig ein "White Toxic Male Supremacist" und sollte mit Umerziehungslager nicht unter 500 Millionen Jahren bestraft werden

(ist am Ende des Clips, wer sich das Gesülze nicht anhören möchte)

 

BoyScout

Dhampir
Ach komm', ich fand das schon eine witzige Gotteslästerung ;D

und naja, die benutzen Men auch als Wort für Menscheit, insofern ist denen eh nicht zu helfen.
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Ach komm', ich fand das schon eine witzige Gotteslästerung ;D

und naja, die benutzen Men auch als Wort für Menscheit, insofern ist denen eh nicht zu helfen.
Du meinst wie in mankind?

Man ist "einfach"
Wo-man ist eine Spezifizierung

Hat jetzt nichts mit A-men zu tun, das aus dem Hebräischen kommt, aber da denkt einer wohl die Leute sind so blöde das auch noch zu glauben das das Englisch sein soll

Wenn ich mir die Demokraten so anschaue, dann ist das gar nicht mal so unwahrscheinlich das viele von denen so doof sind und die anderen zu ängstlich das sie mit Fackeln und Mistgabeln von wütenden FeministI*nnen verfolgt werden
Ja auch vielleicht von denen die ein XY Chromosom haben..
 
Bin da voll bei dir:
But for all that, there were still plenty of folks who were all too eager to decry this kind of representation, stating that a magic wheelchair is too unrealistic for a fantasy game full of magic and dragons, pointing out how, if they were DMing for it, they’d go out of their way to break it, and so on, culminating in death threats against its creator, Sara Thompson, for speaking for inclusivity.

Source: D&D: Candlekeep Features WotC's First Wheelchair-Accessible Dungeon - Bell of Lost Souls
Todesdrohungen weil man ein Abenteuer-Design nicht mag ? "Facepalm" ist dafür mMn ein zu schwacher Ausdruck.
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Bin da voll bei dir:

Todesdrohungen weil man ein Abenteuer-Design nicht mag ? "Facepalm" ist dafür mMn ein zu schwacher Ausdruck.

Das kann durchaus aus der Rubrik
"Was nie passiert ist" sein

Es wäre nicht das erste mal das sich Macher im Gaming Bereich als Opfer gerieren, aber vorher selbst verbal ganz schön eskaliert haben
Kann ich mir ehrlich ohne Eskalation auf beiden Seiten nicht vorstellen

Kannst Du Dir das vorstellen?
Ok, falsche Frage, anscheinend beantwortest Du die Frage mit "Ja"
Ich seh da aber noch nicht mal ein emotionales Upside für jemand der so etwas machen sollte
Und ein rationales auch nicht
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Bei "Wheelchair-Accesible Dungeon" habe ich spontan gedacht, daß der Dungeon barrierefrei sei.
Was man als Designer berücksichtigen sollte ist das die Karte z.B. für Farbenblinde lesbar ist
Das man ggf. die Sprache nicht künstlich vom Niveau hochschraubt, sondern einfach hält

Mit GURPS Vehicles kann man Wheelchairs bauen, die V-Max, Maneuvrability Rating und Stability Rating sowie Acceleration und Deceleration haben

Man könnte sogar eine Verfolgungsjagd durch ein Schloss damit spielen
Wer gewinnt?
Der starke Barbar mit viel PS in den Händen?
Der geschickte Bandit der besser um die Kurven kommt?
Oder doch der Zwergenpriester der vor ewigen Zeiten von einem Riesen zum Krüppel getreten wurde und inzwischen Pirouetten mit seinem Zwergenbock drehen kann?
Gefürchtet sind seine Yolo-Lanzenangriffe auf perplexe Goblinpatrouillen
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
Man könnte sogar eine Verfolgungsjagd durch ein Schloss damit spielen
Ich laufe die steile Treppe zum Gesindetrakt hoch. - Damit habe ich die Verfolgungsjagd gewonnen.

Ernsthaft. Schon in der heutigen realen Welt, wo man sich um rollstuhltaugliche Zugänge wenigstens bemüht bzw. es Regelungen gibt, daß man dies tun muß, ist die Welt keine, die es Rollstuhlfahrern auch nur leicht machen würde.
In einer Fantasywelt, so denn der Rollstuhlfahrer nicht mittels Heal, Regeneration, Limited Wish, Polymorph etc. seine Behinderung ganz ursächlich losgeworden ist, oder so er nicht mittels permanenter Magie wie Levitate, Fly etc. keinen Bodenkontakt mehr braucht, ist der Rollstuhlfahrer noch viel mehr gearscht als heutzutage in der realen Welt.

Ein Freund von mir ist Rollstuhlfahrer und Basketballer, wobei da alle Spieler Rollstuhlfahrer sind. Würde er auch nur mit einer echt schlechten, normal gehen könnenden Mannschaft spielen müssen, wäre er einfach eine Last für seine Seite und überhaupt kein ernstzunehmender Gegner für die jeweilige Gegenmannschaft.
Und so ist es mit dem Rollstuhlfahrer im Dungeon. Er kommt nicht rein, er kommt nicht vorwärts, er ist eine andauernde Last für die Gruppe an physisch normal befähigten Helden.

Das ist eine ganz neue Dimension für das LUSCHENSPIEL. Solche Charaktere spielt man gerade in Fanstasy-Settings nur, wenn man so ein egoistisches Arschloch ist, daß man seinen Mitspielern ständig auf den Senkel mit allerlei Sonderbehandlung gehen will und sie alle zu "Pflegekrafttätigkeiten" zwingen will.

Es geht dabei ja längst nicht nur um die reine Bewegung, sondern auch um die grundsätzlichen Tätigkeiten wie Körperhygiene, Anziehen, usw. - das in einem von Grund auf überhaupt nicht behindertengerechten Setting.
Wer darauf besteht einen Charakter wie "Robert Rolli und seine bewaffneten Zivis" zu spielen, mit dem sollte man besser NICHT spielen, da er sich nicht auf die grundsätzlichen Setzungen eines Fantasy-Dungeon-Crawl-Settings einzulassen bereit ist.
 
Kommt ganz darauf an wie realistisch das Setting bzw die Umsetzung ist. In vielen Settings sind Handicaps keine Probleme (einbeiniger, einäugiger Pirat mit Haken als Hand ? Das muß der Captain sein !) oder sogar ein Bonus (blinder Kung-Fu Meister). Da ist es dann auch keine "Last" einen Menschen mit Handicap zu spielen. Und vielleicht liegen dann seine Stärken auch einfach in anderen Bereichen. Den Centauren hat man ja auch nicht dabei weil er so prima an Strickleitern hochklettern kann ;)
 

Maarzan

Würfelpriester
Warum funktioniert der Piratenkapitän? Weil er in der Regel nicht viel laufen muss und dafür passende andere Qualitäten hat. Ich hatte auch einmal einen lahmen Schiffsmagier. Aber als denn der SL überraschend ein Inlandsabenteuer gekauft hat, war eben Figurenwechsel angesagt.

Wenn der Rollstuhlfahrer der einzige ist, der jetzt das Portal ganz unten öffnen kann, dann muss man den da wohl auch hinbekommen. Aber als Dauereinrichtung für typische Abenteuer?
 

Hoffi

🔥Hüter des Feuers🔥
Teammitglied
Administrator
Ich kann mir durchaus Vorstellen das es in machen Settings geht. Aber in Fantasy ganz sicher nicht. Der Drache hat sicher keine Rampe zu seinem Hort gebaut, damit Herr Zwerg da mit seinem Rolli hochkommt.

Was kommt danach? Dungeons mit getrennten Toiletten?

In einem Setting das in den letzten 20 Jahren spielt, und vor allem keine Magie oder Hochtechnologie kennt, kann das Sinn machen. Aber solange man mit Magie heilen kann oder Gliedmaßen oder andere Körperteile durch Technologie ersetzen kann, warum sollte man da Rampen bauen?
 
Oben Unten