• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

[oWoD Vampire] Geheimdienstinfiltration bei Vampire

Tach!

Wir spielen oWoD Vampire in Washington. Ich bin SL. Aktuell rückt die Infiltration von Geheimdiensten stärker in den Fokus. Einige Parteien ringen da gerade um Kontrolle. Nun suche ich eine schöne Umsetzung im Spiel. Dazu müsste ich aber natürlich erst einmal selbst ein gutes Bild davon haben, wie Geheimdienstkontrolle durch Vampire eigentlich im Detail so funktioniert. Das ist mir nämlich noch nicht so ganz klar und da wäre ich für Eure Inspirationen dankbar. Vielleicht fällt Euch ja spontan etwas ein oder Ihr habt sowas auch schon mal gemacht.

Insofern: wie könnten Kainiten abseits von massenhaft Dominate und Presence auf Geheimdienste so einwirken, dass eine Einbindung ins Spiel schön möglich ist? Ich suche Strategien und Szenen, die man im Spiel schön durch die SC aufdecken lassen könnte.

Zu Eurer Information folgen hier noch ein paar weitere Details hier die beteiligten Kainiten:

Katherina Dobson, 9. Generation Ventrue
Dobson sitzt dick drin bei den Geheimdiensten. Ich frage mich nur: wie macht die das eigentlich? Wie könnte ihr Haven aussehen? Welche konkreten Handlungen könnte Dobson nutzen? Wichtig wäre mir dabei insbesondere, wie ich die SC da involviert bekomme. An Disziplinen würde ich ihr Dominate und Presence jeweils auf 4 sowie Fortitude 2 geben.
Karina Dobson ist ein Kind der Neuzeit. Sie gilt als brilliante Einzelkämpferin und Computerspezialistin, spricht alle Weltsprachen fließend und diente zu Lebzeiten offenkundig dem Militärgeheimdienst.

Sie unterhält enge Kontakte sowohl zu NSA und CIA als auch zu den Eliteeinheiten des Pentagon. Insbesondere verfügt sie über mindestens ein Team der Delta Force, das sie im Auftrag der Stadt mehrfach eingesetzt hat. Neben ihren Kontakten zu den Geheimdiensten koordiniert Dobson einen Gutteil der Luftverteidigungsanlagen von Washington.

Der Haven von Dobson liegt nahe dem Pentagon. Sie steht bei ihrer dortigen Einflussnahme in direktem Konflikt zu technokratischen Magi und bildet in diesem Sinne die Last Line of Defense der kainitischen Gesellschaft.

Technokratie
Dazu habe ich noch keine Ideen. In der Kampagne habe ich den Machtlevel der Technokratie im Vergleich zum Originalsetting erheblich heruntergefahren. (Mindestens) eine Zelle der New World Order sitzt jedenfalls recht nah dran an den Geheimdiensten. Da dürfen die Charaktere gerne mit aufräumen. Das sollte dann aber eine Art „cooler Dungeon“ für Vampire werden. Wer Ideen hat, wie die Technokratie solch eine Unterwanderung aufziehen könnte: herzlich willkommen, immer her damit!

Sean Maddox Leeland, 9. Generation Malkavian (SC)
Leeland ist ein Malkavian. Disziplinen Auspex 5, Obfuscate 1. Er möchte sich in Washington gerne als Machtbasis bei den Geheimdiensten einnisten. Welche Bröckchen und Brocken kann ich ihm da hinwerfen? Klar werde ich erst einmal auf Ideen des Spielers bzw. der Spieler warten. Wir werden auch ein paar Operationen in der Gruppe spielen. Die drei anderen Spieler bekommen zu diesem Zweck jeder einen Ghul von Leeland (mit den Schwerpunkten Überwachung, Kampf und Gadgeteering). So können wir auch längere Einzelszenen darstellen. Ideen sind willkommen!
Zu seinen Lebzeiten war Leeland ein Spezialist für Überwachungstechnik beim britischen MI6. Kaum ein zweiter kennt sich mit der modernen Sicherheits- und Überwachungstechnik so gut aus wie er. Leeland ist Brite durch und durch. Auch nach seinem Ableben verkörpert er stets die Maximen des Empires. Er ist davon überzeugt, dass das Empire der Quell aller Zivilisation und des Fortschritts ist und betrachtet andere Kulturen eher abfällig. Seine gute Erziehung jedoch verbietet es ihm, dies jemals laut zu äußern.

Leeland gibt stets den galanten Gentleman und und arbeitet mit höchster Konzentration, Disziplin und Perfektion. Dies geht zuweilen soweit, dass er größte Mühen unternimmt, seinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Helena Tayler, 8. Generation Tremere
Helena Taylor ist die Regentin von Washington. Sie hat ihre Finger in der Ölindustrie sowie bei den Geheimdiensten. Allerdings wird Taylors Einfluss immer wieder von ihrem Widersacher bei den Tremere, dem Ostküstenpontifex Peter Dorfman, torpediert. Auch hier frage ich mich: wie kann ich das schön szenisch ins Spiel integrieren? Ihre Disziplinen sind Dominate 4, Presence 4, Auspex 4 und Thaumaturgie 3.
Während sich Peter Dorfman im Hintergrund um die große Politik kümmert, führt Helena Taylor die örtliche Chantry als Regentin. Sie ist eine ausgesprochen aparte Erscheinung, geht offen auf andere Personen zu und gehört sicherlich zu den beliebtesten Kainiten in ganz Washington. Sie hat immer ein freundliches Wort für die Nosferatu, ist ebenso häufig wie gern gesehener Gast in den Elysien und hilft den Kainiten Washingtons nach Kräften. Einige Stimmen flüstern hinter vorgehaltener Hand, dass sie sicherlich eine bessere Wahl für das Amt des Pontifex oder gar des Prinzen wäre als die aktuellen Inhaber.

In weltlichen Belangen kontrolliert Taylor Teile des Geheimdienstes sowie die in Washington ansässige Ölindustrie samt deren Vertretern. Es kursieren bisweilen abschätzige Gerüchte über Taylors angeblich begrenzte, thaumaturgische Fähigkeiten. Wenn Taylor das aus erster Hand erfahren sollte, könnte das ihre sonst so freundliche Art ins Wanken bringen.

Soweit erst einmal. Der Malkavian (SC) wird sich in näherer Zukunft sehr aktiv bei den Geheimdiensten umschauen. Ich würde ihm gerne möglichst viele, möglichst coole, möglichst actionreiche, möglichst Köder/Alternativen vor die Nase halten können. Habt Ihr Ideen? Herzlich willkommen!
 

Wulf

Ahn
Ich würde als Spieler versuchen meinen Einfluss auf die Dienste über Strohmänner zu erhalten. Sprich, ich beeinflusse Industriegrößen bzw Politiker, oder besser leitende Mitarbeiter von Politikern, die wiederum die Dienste kontrollieren.
 

Magnus Eriksson

sucht Antworten
dazu müsste ich aber natürlich erst einmal selbst ein gutes Bild davon haben, wie Geheimdienstkontrolle durch Vampire eigentlich im Detail so funktioniert.
Ich verstehe, dass du den Aspekt gerne in deine Chronik einbauen moechtest, aber das halte ich fuer sehr, sehr schwierig. Meiner Meinung nach gibt es keine Vampire, die nenenswerten Einfluss bei den US-Geheimdiensten gelten machen koennten und jeder Vampir, der nur darueber nachdenkt, wird von einem Justicar bei Verdacht in die Sonne gehaengt.
Alles andere wird die Maskerade in sekundenschnelle implodieren lassen, wenn ein Vampir bei einer Interaktion mal nicht 3-5 sondern nur 1-2 Erfolge hat und die leiseste Spur Misstrauen in dem NSA Mitarbeiter aufkommt.
Geheimdienstler sind nicht doof, sondern ziemlich gut ausgebildet speziell was das Entlocken oder Verbergen von Informationen angeht und die Ressourcen ueber die sie per Knopfdruck verfuegen koennen sind immens. Praesenz und Beherrschung wirken auch nur so lange und koennen mit den richtigen Verhoermethoden auch gebrochen werden.

Die einzige gangbare Alternative, die ich theoretisch sehe Einfluss bei Geheimdienstlern zu nehmen, ist ein Methusalem-artiges Netz von Mittelsmaennern zwischen sich und dem Geheimdienst aufzubauen und da stellt sich die Frage, ob der moegliche Gewinn diesen Aufwand und Gefahr wert ist.
Nur ein paar Sterbliche Gefolgleute die Drecksarbeit machen lassen, wird da nicht reichen. Immerhin muessen sich Geheimdienst sehr gut gegen Unterwanderung durch Terroristen, organisiertes Verbrechen oder auslaendische Geheimdienste schuetzen. Wenn also ein Politiker seltsame Anfragen stellt, wird man sehr genau seine Verbindungen ueberpruefen, warum er sich fuer diese Dinge interessiert. Und wir reden ja auch nicht von irgendwelchen Lokalpolitikern, die direkt Anfragen an die Geheimdienste stellen koennen. Das sind hochrangige Mitlieder der US-Regierung, die in geheimen Ausschuessen tagen.
Wenn der Geheimdienste solche Leute nur eine kurze Weile ueberwacht, ihre Telefone & C omputer anzapft, ihre Wohung verwanzen und ihre Familie beobachten laesst, wird sich schnell rausstellen, an wen die Informationen weiterfliessen.

Die denkbare Methusalem-Taktik, die mir vorschwebt, beinhaltet Astralreisen mit Auspex 5, Uebernahme eine Koerpers mit Beherrschung 5, diesen unwissentlich gewisse Leute mit der Einflussnahme im Geheimdienst beauftragen und die gewonnen Informationen nicht so zu verwenden, dass der Geheimdienst sie wiederentdecken kann.
Und dann kann immer noch viel schief gehen.
Meiner Meinung nach ist das ein Himmelfahrtskommando von hoechster Rangordung (im Bereich "ich moechte den US-Praesidenten ghulen") und ich wuerde die Finger davon lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Proud

Sethskind
Also ich denke nicht das ein Justikar dich gleich fertig macht nur weil du an den Geheimdienst ran willst, nur weil die Maskerade dadurch gefährdet wird.
Eigentlich gehe ich immer davon aus das die Regierung eh bescheid weis. Denn sonst könnten sie in keiner weise Verhindern das man z.B. den Präsidenten guhlt.
Man hält den Status Quo aufrecht, die Vampis übernehmen nicht die Kontrolle über das Land, und das Land stellt dafür nicht tausende Vampir Killer Trupps auf.
Vllt ist das sogar unlogisch das die Regierung da mitmacht, aber... die sind ja schon längst unterwandert und werden von den Vampir Strippenziehern dahingehend gelenkt.

Sicherlich werden dabei auch Disziplinen eingesetzt, aber auch die Klassiker wie Bestechung, Erpressung, Schläfer, eigene Spione usw. und das in allen Behörden (also auch dem Geheimdienst)

Neben dem Blutsband ist sicherlich das Thaumaturgische stufe 5 Ritual "Blutsvertrag" eins super Werkzeug.In so ein vertrag kann man jeden *piep* festhalten. Tue alles was ich dir sage, tue nichts das mir schaden könnte, lass dir nichts anmerken, sei mir hilfreich, versorge mich mit allen Info die mich interessieren könnte, und so weiter.
Der Blutsvertrag an sich wird dafür sorgen das er sich an alle Vereinbarungen hält, Im Gegensatz zum Blutsband verändert sich aber die Persönlichkeit nicht maßgeblich, es wird also schwerer ihn zu entlarven.
 

Wulf

Ahn
Ich denke das größere Problem, dass ein Spielercharakter haben wird, wenn er versucht seine Fingerchen auf den Geheimdienst zu legen, dürften andere Vampire sein. Gerade bei so mächtigen Werkzeugen wie Geheimdiensten dürften sich schon die alten und mächtigen Ahnen darüber streiten, wer nun kann.
 

Renard

Blutsauger für Blutsauger
Ich bezweifele, daß die Regierung zu sehr Bescheid weiß, immerhin wechseln diese Leute (gefühlt) täglich, und zweitens ist zumindest in den USA die christliche Lobby stark. Wenn da auch nur ein Fünkchen an die Oberfläche komt, das nicht schnell genug verschwindet, ist das Kind nicht nur in den Brunnen gefallen, sondern hat schon die ersten Runden gedreht. Einen Vertrag als solchen würde ich ausschließen, weil der zwar ganz nett ist, aber Verträge es so an sich haben, daß beide Parteien von da an damit beschäftigt sind, wie man da a) wieder rauskommt oder b) den anderen übers Ohr haut. Grade in den USA (die plakative Unterstellung sei mir verziehen) wirft man ja nun erst die Bomben und fragt dann, wer auf ihrem Rasen rumtrampelt.

Was Dinge wie den Präsidenten, das Militär oder eben Geheimdienste angeht, das stelle ich mir ein bißchen wie ein mexikanisches Unentschieden ohne Mexikaner vor, Methusalem-Mikado sozusagen. Da diese Ressourcen in der Lage wären, die Machtverhältnisse komplett umzudrehen udn dem Inhaber einen gewaltigen Vorteil ggü seinen 'Kollegen' zu verleihen, weiß jeder, daß der erste, der seine gierigen Finger danach ausstreckt, alle anderen gegen sich haben wird. Natürlich arbeiten alle daran, einen Weg zu finden, sich dessen zu bemächtigen, aber wer zuerst zieht, muß verdammt schnell schießen und gut treffen, wenn er am Ende noch stehen will.
 

Proud

Sethskind
Renard, du darfst nicht vergessen das die Kirche an sich bescheid weis, und trotzdem nicht Weltweit offen Vamps gejagt werden. Und das es faktisch auch egal ist wie oft die Leute im Rampenlicht ausgewechselt werden. Die Strippenzieher bleiben eh im Hintergrund und stehen nicht zur Wahl ;)
Und verwechsle ein Vertrag vom Anwalt nicht mit einem Blutsvertrag, wie schon in der Ritual Beschreibung drin steht sollen schon Dämonen aufgetaucht sein um die Vertrags Einhaltung zu garantieren.
 

Proud

Sethskind
Genau das ist es ja, selbst die elitären Kirchen teile, die wahrscheinlich Vampire als das böse auf dem Planeten sehen, teilen ihr wissen nicht mit der Allgemeinheit. der Papst, Kardinäle und ein paar andere hochrangige werden ein paar "Sondertruppen" befehligen die sich im geheimen um das Problem kümmern.
Und genau so wird es auch in der Regierung/Geheimdienst bekannt sein.
 

Wulf

Ahn
Siehst Du und genau das denke ich nicht. Die katholische Kirche ist knapp 1600 Jahre alt und verfügt über ein weltumspannenden Netzwerk. Keine Regierung kann das von sich behaupten. Möglicherweise noch England, das mit knapp 1000 Jahren Monarchie noch ganz gut mithalten kann, aber nicht über ein derartiges Netzwerk verfügt.
 

Renard

Blutsauger für Blutsauger
Es geht nicht um die Kirche an sich, sondern um eine davon ausgehende teilweise fundamentalistische Gesellschaftsschicht.

"Und verwechsle ein Vertrag vom Anwalt nicht mit einem Blutsvertrag, wie schon in der Ritual Beschreibung drin steht sollen schon Dämonen aufgetaucht sein um die Vertrags Einhaltung zu garantieren. "

Einspruch, Hörensagen !
 
Oben Unten