Spiele Comic

Hasenjagd

Dieses Thema im Forum "Schreibstube" wurde erstellt von Infernal Teddy, 5. Februar 2012.

Moderatoren: RockyRaccoon
  1. Infernal Teddy

    Infernal Teddy mag Caninchen

    Hasenjagd


    Eine Kurzgeschichte von La Cipolla


    Die folgende Kurzgeschichte wurde von La Cipolla bei unserem Wettbewerb eingereicht als es um unser Maskottchen ging. Er war so freundlich uns die Veröffentlichung zu gestatten, weswegen wir uns jetzt freuen, euch die Geschichte zu präsentieren. Viel Spaß bei der Lektüre!
    -Infernal Teddy

    Die Pfotenspuren im Schnee verrieten Am‘Ata, wohin ihr Ziel geflüchtet war. Ihre grunzenden orkischen Verfolger gingen im Sturm unter; ein graues Dutzend, das sich in Weiß verwandelte, als das Mädchen immer schneller voran preschte.
    Auch Am‘Rai realisierte, dass sie nicht ihre Verfolgerin, sondern sich selbst in Bedrängnis gebracht hatte. Ihre angespannten Hinterläufe zitterten vor Kälte, und schon bald verlagerte sie ihre Vorstellungskraft in angenehmere Gefilde. Der Sturm ebbte plötzlich ab, wie ein fehlgeschlagener Zauber in den Händen eines enttäuschten Magiers, und der Schnee schmolz, wo auch immer die hoppelnde Gestalt ihre Füßchen hin setzte.
    Doch es war zu spät, ihre Freundin hatte aufgeholt.
    Am‘Ata ergriff das Kaninchen am Nacken und zerrte es in die Luft.

    Der Würfelbecher fiel und verteilte seinen Inhalt über dem Fußboden. Amrei zuckte zusammen. Schweiß stand auf ihrem Gesicht.
    „Wir gehen“, entschied Amata bestimmt. Dann sammelte sie die Schulsachen ihrer älteren Freundin zusammen.
    „Ich hab Angst…“, begann diese, bekam aber keine Antwort.
    Amata ließ die Tür zu knallen. Die Katze biss in einen zwölfseitigen Würfel.

    Es war völlig still geworden.
    Man konnte der knallroten Wange der Klassensprecherin deutlich ansehen, wie schmerzhaft die Ohrfeige gewesen sein musste. Das Mädchen hielt sich perplex das Gesicht. Zitternd holte Amrei Luft.
    „Lass mich, du Schlampe!“, rief sie, und obwohl ihre Worte voller Überzeugung waren, hätte sie die Kraft zu einer solchen Tat alleine nicht gefunden.

    Kurze Zeit davor materialisierte sich der Hasengeist auf dem Konzerngelände. Die Soldaten zogen sich zurück, eingeschüchtert im Angesicht der magischen Aberration; Agentin A jedoch verblieb mit ruhiger Atmung hinter dem schützenden Container. Schnaufend stampfte das Wesen über den Parkplatz, die Fährte des Zieles aufnehmend. Seine mit Fellen behangene Beschwörerin, Silk Paw Ann, lächelte. A hatte keine Chance. Ihre Kugeln konnten den Geist nicht einmal verletzten.
    Silk Paw Ann erstarrte, als sie ein klickendes Geräusch über sich hörte. Während die von ihr beschworene Kreatur noch immer am Schnüffeln war, hatte ihre Gegenspielerin das menschengroße Hasenmonster einfach umgangen. Eine Leichtigkeit mit hydraulischen Unterschenkeln.
    „Drek“, flüsterte Ann.
    Dann wurde sie von A‘s Salve niedergestreckt.

    Einen Monat später konnte die jüngere Freundin ihr Grinsen nicht zurückhalten.

    Mary traute ihren Ohren nicht.
    „Ihre… ihre Frau werden?!“, stammelte sie. „Aber… aber was ist mit dem Kult?“
    Der Kutscher lächelte beruhigend. „Keine Sorge, meine Liebe, es scheint, als hätten wir einen Schutzengel, der über uns wacht. Scotland Yard hat gestern Abend den Anführer der Wahnsinnigen in einer alten Krypta nicht unweit von Westminster Abbey festgesetzt. Mit Hilfe einer Frau, deren Beschreibung eurer Schwester Amy verdächtig ähnlich schien, sollte ich ergänzen.“
    Mary schüttelte ungläubig ihren Kopf. Sie befühlte die Hasenpfote in ihrer Manteltasche.
    „Aber das Ritual!“
    „Diese Kultisten“, beruhigte sie ihr Gegenüber, „werden so schnell niemanden mehr beschwören, von welchem Stern er auch kommen mag.“

    Es war ein unbeholfener Kuss, aber Amata sah in Amreis Gesicht, dass solche Details gerade keine Rolle spielten. Die Ältere stieg in den Wagen, und als das Paar hinter der nächsten Kreuzung verschwand, war Amata das erste Mal guter Dinge, dass die Tage des Hasen gezählt waren.​
    Den Artikel im Blog lesen
     
    Skar und Durro-Dhun gefällt das.
  2. Zeromant

    Zeromant Selbstdenker

    Ich oute mich mal als jemand, der diese Geschichte nicht versteht.
     
  3. La Cipolla

    La Cipolla Gott

    Ist gar nichts Intellektuelles oder so. Zwei Freundinnen, die rollenspielen; eine, die damit der (für sie) scheinbar nicht ganz angenehmen Realität entkommen will und eine andere, die ihre Freundin mit den gleichen Methoden dabei unterstützt, es nicht zu tun. Dabei kleine Szenen aus generischer Fantasy, aus Shadowrun und aus Cthulhu. ^^
     
  4. Zeromant

    Zeromant Selbstdenker

    Ja, gut... jetzt, wo Du es erklärst, kann ich das auch im Text wiederfinden... Bleibt die Frage, ob es an mir lag, dass ich diese Deutung nicht gesehen habe, oder vielleicht doch an der Unklarheit des Textes, der mir in dieser Interpretation auch nicht jetzt noch nicht völlig stringent erscheint.
     
  5. La Cipolla

    La Cipolla Gott

    Ja, das kann sehr gut sein. Die Hälfte davon war durchaus geplant (Verwischen von Realität & Fiktion sowie Sinn & Widerspruch), der andere Teil ist künstlerische Unfähigkeit. :D
     
Moderatoren: RockyRaccoon

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden