Einschränkungen durchs Paradigma: Verbena

Dieses Thema im Forum "WoD 1: Magus: Die Erleuchtung" wurde erstellt von Ancoron Fuxfell, 24. März 2018.

Moderatoren: Sycorax
  1. Ancoron Fuxfell

    Ancoron Fuxfell Vorsintflutlicher

    Nach dem Durchstöbern des Forums ist bei mir hängen geblieben, dass das Paradigma die Möglichkeiten des Magus Magie zu wirken einschränkt. Der Magus könne nur, was er auch glaubt tun zu können.

    Da stellt sich die Frage: An welchen Rahmen der Möglichkeiten glaubt der konkrete Magus denn dann?

    Ich sehe da 2 Herangehensweisen:
    1. Individuell: Es gibt keine zwingenden Einschränkungen je nach Tradition und somit wird für jeden einzelnen Magus unabhängig definiert, was er glaubt tun zu können und dies kann auch "alles" sein (sofern er das nötige Verständnis für diesen Bereich der Realität, sprich die Sphären, beherrscht). Wenn man dem Spieler nicht in seinen Charakter hereinreden möchte, entscheidet also einfach immer der Spieler nach dem, was nur ihm persönlich stimmig erscheint.)
    2. Traditionsbasiert: Die Traditionen entsprechen bestimmten Paradigmen und somit lässt sich sagen, dass Angehörige einer bestimmten Tradition bestimmte Dinge nicht können.


    Nach einem Blick ins Grundregelwerk Revised, S. 159 "...UND PARADIGMA" lässt sich sagen, dass Möglichkeit eins falsch ist.

    Es geht hier nicht um eine bestimmte Verbena mit einem individuellen Paradigma, sondern hier wird eine allgemeine Regel über Verbenahexen aufgestellt. Alle Verbena können keine Werwölfe in Gartenzwerge verwandeln.



    Das führt zu der Frage: Welche Tradition kann was (nicht)?

    Diese Frage ist recht schwer zu beantworten, denn während eine Verbenahexe eindeutig verfluchen kann, kann sie einen Werwolf nicht mit einem Fluch belegen, der ihn in einen Gartenzwerg verwandelt. Fluch ist somit z.B. also nicht eine beliebige schädliche Magie, sondern spezifischer gemeint.

    Hexen aus Märchen können durchaus Brunnen verwünschen, so dass, wer daraus trinkt, sich in ein Reh verwandelt. Fremdverwandlung ist also kein allgemeines Problem für Hexen (dass sie selbst ihre Gestalt wandeln können geht ja aus der Traditionsbeschreibung hervor).

    Der Zauberstab einer Märchenhexe eignet sich nicht nur dazu, Menschen in eine Ente, eine Blume oder einen Geigenspieler zu verwandeln, sondern auch Menschen in Materie, wie z.B. einen See..

    Wieso also kein Gartenzwerg? Das ergibt für mich keinen Sinn.
    Natürlich sind Gartenzwerge etwas recht neumodisches und Materie sicher eine der am wenigsten beliebtesten Sphären bei Verbena, aber das besagt nur, dass die meisten Verbena dafür nicht das nötige Verständnis besitzen, nicht dass es nicht in ihr Paradigma passt.


    Natürlich könnte es auch sein, dass die Märchenhexe keine geeignete Grundlage für Verbena darstellt. Aber welche Grundlage bleibt dann noch?

    Das Grundregelwerk erklärt die Angelegenheit ja nicht. Gemäß der Traditionsbeschreibung spricht nichts gegen Gartenzwerge, es sei denn, man würde Verbena komplett die Sphäre Materie verbieten, weil es bei den Verbena immer ums Leben zu gehen hätte. (Worüber man durchaus nachdenken könnte: Aber das stünde dann wohl hoffentlich explizit in den Regeln, wenn es so wäre.) Kennt jemand gute Beispiele dafür, welche Effekte, die die Sphäre Materie benötigen, ins Paradigma der Verbena passen?



    Bleibt für mich das Ergebnis: Das Beispiel mit dem Gartenzwerg ist einfach unpassend (zu wenig Märchenkenntnis der Autoren oder zu wenig Beschreibung der Tradition Verbena) und Verbena können das doch. (Nein, ich habe nicht vor, einen Verbena zu spielen.) Nicht das erste Mal, dass ich der Meinung bin, dass das Grundregelbuch nicht gut durchdacht ist.

    Oder wo liegt der Fehler in meinem Gedankengang?

    (Überlegungen, was im Rahmen des Paradigmas anderer Traditionen als der Verbena liegt oder nicht, bitte in separaten Threads, damit hier nicht zu viele verschiedene Inhalte besprochen werden.)
     
  2. Wirrkopf

    Wirrkopf Titan

    Ich würde Vermuten, dass es genau das ist.

    Also in meinen Runden wird es so gehandhabt, dass es ne JEDEM Zauber in der Verantwortung des Spielers liegt, zu beschreiben, wie ein Bestimmter Effekt in das Paradigma passt.

    Deine Gartenzwerg=See Analogie wäre da ein schönes Beispiel.
     
  3. Laut einem Foren beitrag in einem Englischen forum gibts in der V20 eine bessere Darlegung was als Paradigma gelten darf und was nicht. Wenn jemand die version hat , kann er vielleicht Erleuchting bringen.
     
  4. hchkrebs

    hchkrebs Adren

    Weil sich das Life-Pattern in ein anderes Life-Pattern überführen lässt, aber nicht in ein Matter-Pattern. Es wird auch irgendwo erwähnt, dass Hermetiker Leben verändern kann, aber nie durch Magie neu schaffen, weil das nicht in ihr Paradigma passt.

    Man kann glaube ich die Tradition-Books lesen und ein Gefühl für das Paradigma einer Tradition oder eines Convents bekommen, aber richtig definierte DOs und Don'ts habe ich noch nicht gefunden.

    Aber allein vom Gefühl her würde es schon passen, dass man als Verbene eben Leben verändert, ggf. Krankheit und Wunden verursacht, aber es nicht durch Magie in "nicht-Leben" verwandeln kann.
     
  5. Wirrkopf

    Wirrkopf Titan

    Dann könnte die Beispiels Verbana also den Werwolf in einen Lebenden, Denkenden und Atmenden Gartenzwerg verwandeln?
     
  6. hchkrebs

    hchkrebs Adren

    Naja, in einen Zwerg halt. Wäre sicher vulgär und würde einige Erfolge brauchen, aber ja....

    Denke ich zumindest.
     
Moderatoren: Sycorax

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden