• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Rezension Delta Green [B!-Rezi]

ApokalypseTest

Watching YOU!
Delta Green Grundregelwerk


Chtulhu Settingband


Warum eine Delta Green Rezension? werden sich manche fragen. Das Setting für Call of Cthulhu hat inzwischen immerhin gute 11 Jahre auf dem Buckel. Allerdings hat es in dieser Zeit auch einen geradezu legendären Ruf erlangt – seit Jahren vergriffen wurde es zu für dieses Segment üblichen horrenden Sammlerpreisen gehandelt. Letztes Jahr entschieden sich dann eine Reihe der daran beteiligten Verlage: Chaosium, Pagan Publishing und (mir ist die Verbindung da nicht ganz klar) EOS Press dazu eine Neuauflage herauszubringen. Neuauflage trifft das ganze aber nicht ganz – Der korrekte Titel ist Delta Green D20.

Die Entwarnung vorneweg: Delta Green D20 ist immer noch Delta Green – das Buch enthält die D20 Werte und Regelergänzungen zum SRD und trotzdem alle alten BRP Regeln die es kompatibel zum Cthulhu RPG in der aktuellen Auflage halten. Laut Adam Scott Glancy von Pagan Publishing wurde das D20 nur integriert um das Spiel auch kompatibel zum leider nicht mehr offiziell unterstützten Cthulhu D20 zu halten.

Was ist eigentlich Delta Green? Delta Green ist ein Rollenspiel um den Mythos in der modernen Welt – mit einem Fokus auf Verschwörungen, Geheimdienste und Bundesorganisationen in den Vereinigten Staaten. Das Spiel atmet durchaus den Charme von Serien wie Akte X, Millenium oder Majestic 12. Einer der Hauptansätze besteht dabei darin für eine „glaubwürdigere“ Grundlage für eine Gruppe von Cthulhu Investigatoren zu sorgen als einfach 5 Leute die sich zufällig treffen. Delta Green ist auch der Name einer illegalen Verschwörung die über die Grenzen diverser Bundesagenturen und Nachrichtendienste der US Regierung hinweg existiert und die Schrecken des Mythos bekämpft.

Doch nun zum eigentlich Buch; Mit 336 Seiten ist Delta Green (DG) nicht gerade ein Leichtgewicht unter den Rollenspielbüchern. Nimmt man die Tatsache hinzu, dass es kaum Regeln enthält, bedingt durch die Tatsache dass es auf generischen Regeln (D20 und BRP) basiert, ergibt sich eine sehr große Menge an reiner Settinginformation.

Das erste Kapitel erläutert zunächst einmal den Rahmen des Settings: Die Aktivitäten des Mythos in der Moderne, die Fungi vom Yuggoth im besonderen (sie stellen sozusagen die Hauptantagonisten des Settings von Mythosseite – später mehr) sowie einen Abriss über die Geschichte der Verschiedenen Dienste und Geheimdienste der USA.

Die nächsten fünf Kapitel befassen sich dann detaillierter mit den Pro- und Antagonisten:

Zunächst einmal erfahren wir deutlich mehr über Delta Green selbst: Die Geschichte der Organisation von ihrer Gründung nach dem Innsmouth Vorfall 1928 bis hin zu ihrer offiziellen Aufllösung durch den Präsidenten 1970 und die Zeit im Untergrund bis hin zur modernen Zellen-basierten Organisition der 90er der die Charaktere dann evtl. Angehören werden. Delta Green Agenten arbeiten wissentlich oder unwissentlich für eine illegale Verschwörung – die meisten von ihnen werden aus Behörden mit gewissen polizeilichen Rechten rekrutiert, damit sie ihre Ermittlungen subtiler unter dem Deckmantel von offiziellen Ermittlungen durchführen können. Allerdings gibt es andere Organisationen die gegen sie vorgehen – oder sie zumindest behindern. Delta Greens Philosophie zum Umgang mit dem Übernatürlich ist dabei sehr einfach: Wenn alles vernichtet ist und es keine Zeugen gibt kann niemand versuchen einen Vorfall zu wiederholen. Verbrannte Erde ist dabei durchaus eine akzeptable Strategie. Diese Vorgehensweise ist zu einem guten Teil Schuld an der offiziellen Auflösung von 1970.

Der größte der größte Antagonist für Delta Green ist Majestic-12. Eine Behörde die nach der Ufolandung von Roswell von einigen ehemaligen Mitgliedern von Delta Green gegründet wurde und heute wie die Spinne im Netz im Zentrum jeder Interaktion mit den Außerirdischen Greys sitzt. Majestic-12 ist jedes Mittel recht um das was sie für die Interessen des Landes halten zu schützen. Was sie nicht wissen ist, dass die Greys mit denen sie seit 1981 ein Abkommen zur gegenseitigen Unterstützung haben in wirklichkeit nur Puppen der Mi-Go sind, mit denen diese sich einfachen Zugriff auf eine Herde von Versuchskaninchen versprechen. Zum Ausgleich teilen die Greys Wissen mit Majestic-12, dass es erlaubt unglaubliche technische Erfolge erzielen zu können. Naheliegenderweise kollidieren die Interessen von Majestic in der Erhaltung und Ausbeutung der Kontakte und Delta Greens Interesse, jede Form von übernatürlichen Einflüssen zu beseitigen. Majestic-12 betrachtet Delta Green daher durchaus als eine Gefahr für die eigenen Interessen, der Sicherheit der USA und vielleichzt sogar der ganzen Welt.

Gegenstand des nächsten Kapitels ist die Karotechia, eine Geheimgesellschaft aus dem dritten Reich, deren Fehde mit Delta Green zurückreicht bis in die Endtage des zweiten Weltkriegs, als Delta Green zunächst eine Anrufung Azatoths verhinderte und danach sukzessive alle Anhänger der originalen Katotechia gnadenlos jagte und zur Strecke brachte, bis nur noch drei Mitglieder übrig waren, die nun aus dem Südamerikanischen Dschungel ihrer Rückkehr zur Macht und die Erringung der Weltherrschaft planen. Unterstützt werden sie dabei vom Geist Adolf Hitlers... Die Karotechia ist dabei eindeutig die kleinere Bedrohung verglichen mit Majestic-12. Die Mittel die ihr zur Verfügung stehen sind begrenzt und sie wird von den Autoren als idealer Gegner für die Mitte ein Kampagne angesehen.

Mit SaucerWatch wird im fünften Kapitel eine kleine private Organisation von seriösen Ufologen vorgestellt. Sie ist vor allem dazu gedacht, den Charakteren entweder in gewissem Rahmen Unterstützung zukommen zu lassen, sie evtl. ein bisschen zu piesacken und ggf. als Opferlamm zur Darstellung von Majestic-12s Skrupellosigkeit zu dienen.

Das sechste und letzte Kapitel schließlich beleuchtet „The Fate“, einen in New York ansessigen Mythoskult, der in erster Linie Nyarlathotep folgt und als Organsiertes Verbrechen hinter dem Organisierten Verbrechen der Stadt steht: Der Pizzabäcker zahlt Schutzgeld an die Mafia – aber die Mafia zahlt an Fate. Diese Organisation ist mit dem Rest der Antagonisten nur lose Verknüpft und bietet sich eher als alternativer Kampagnengegenstand dar. Man sollte sie aber nicht unterschätzen: Der Anführer Stephen Alzis soll gerüchten zufolge eine der Masken des Nyarlathotep sein...

Zusammenfassend ist über alle 6 Kapitel zu sagen, dass sie mit einem detaillierten – gut recherchierten Geschichtsüberblick der jeweiligen Organisationen daherkommen und am Ende jeweils Beschreibungen und Werte für wichtige oder beispielhafte NSCs aufweisen.

Die restlichen !zwei Drittel! des Buches werden von den Anhängen eingenommen. Neben der Bibliographie und einem Glossar (Anhänge A&B) gibt es eine ausführliche Erklärung amerikanischer Sicherheitsklassifikationen in Anhang C (Eyes only, Top Secret anyone) die dabei helfen soll, auch Laien einen Einblick in die Thematik zu gewähren und nebenbei die Gestaltung authentischer Handouts erleichtern soll. Anhang D enthält dann eine Reihe entsprechend formatierter Texte und Manuskripte als Handouts zum direkt loslegen.
Anhang E „Adventures“ ist mit 78 Seiten der längste: Enthalten sind drei Abenteuer die den exemplarisch den Einstieg in Delta Green beschreiben (das erste), eine typische Mission (das zweite) und schließlich einen Vorschlag wie man eine Zuspitzung des Konflikts zwischen Delta Green und Majestic-12 einleiten könnte (das dritte, eigentlich schon eher eine Minikampagne).
Neben den Anhängen F,H,I und J (Charactererschaffung, Neue Skills, neue Zauber und moderne Waffen) ist vor allem noch Anhang G erwähnenswert: Auf knapp 50 Seiten werden alle existierenden US-Geheimdienste aufgeführt – komplett mit Geschichtsabriss, Beispielcharakteren und Beschreibung der jeweiligen Mission: Von Secret Service bis US Marshalls ist alles dabei. Das Buch endet mit einem für dieses Werk auch notwendigen dreieinhalbseitigen Index.

Fazit: Das Buch ist in einigen Bereichen inzwischen ein bisschen hinter der Zeit – und das Update Millinium ist zwar angekündigt, aber noch nicht erschienen. Abgesehen davon jedoch: WOW. Es geht mir selten so, dass ich noch während ich ein Buch zum ersten mal lese ein Kampagne leiten will. Ich habe mich selten so inspiriert Gefühlt wie hier. Das Material ist spannend geschrieben und weitgehend eine Freude zu lesen, sogar die extrem ausführlichen Quellenteile von Scott Glancy. Und überhaupt die Quellenteile: Cthulhu-Bücher sind dafür bekannt, gut recherchiert zu sein und eine breite Faktenbasis zu haben: Aber dieses Buch geht weit darüber hinaus. Nach dem Lesen kann ich den Kultstatus voll und ganz verstehen. Jedem, der Cthulhu Now oder ein contemporäres Rollenspiel spielt und sich in diesem Rahmen auch für die US-Regierung interessiert sei dieses Buch allein wegen der Anhänge empfohlen. Jedem Mystery oder Mystery Horror Fan genauso. Schön dass es wieder zu haben ist.Den Artikel im Blog lesen
 
Oben Unten