Shadowrun 5e
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EDO - Fantasy von Tony

Dieses Thema im Forum "Selbstentwickelte Rollenspiele" wurde erstellt von Voice, 28. Mai 2017.

  1. Voice

    Voice S.P.E.C.I.A.L.

    Grüße liebe B! Community (ich freu mich immer noch das schreiben zu können :D)

    Ich würde euch gerne ein wenig Feedback abringen und ein paar Meinungen
    hören. Ich bin mir bewusst das EDO - Fantasy recht ausgelutscht ist und
    ihr vermutlich als ersten Gedanken so etwas wie "Oh nein, nicht schon wieder"
    durch eure Köpfe hüpfen sehen werdet.
    Außerdem werde ich vermutlich, wie immer, einige verbale Stolpersteine einbauen,
    für die ich um Nachsicht bitte. Ich habe manchmal einfach Probleme mit
    Begrifflichkeiten zu jonglieren oder mich richtig auszudrücken.

    Also wie fange ich am Besten an...

    Ich arbeite seit einiger Zeit an einem Rollenspiel-System und Setting dazu.
    Grundidee war, endlich ein Rollenspiel zu basteln welches nicht zuviele
    Kompromisse und Kanten beinhaltet. Natürlich ist mir klar, das es ohnehin
    kein "Richtig" oder "Falsch" gibt. Sondern nur Geschmäcker und Vorlieben.
    Daher räume ich natürlich ein, das es hier um meine Sicht der Dinge ging.
    Ähm und ein anderer Grund war natürlich das ich das Spiel selbst illustrieren kann *hust*

    Da der bisherige Stand nicht präsentabel ist, und ich euch kein 1000 Teile
    Puzzle mit Zahlen und Textversätzen vorsetzen möchte, würde ich gerne einfach
    mit ein paar Elementen die mir wichtig sind daher kommen und sie hier zur
    Diskussion stellen.

    Ich halte die Punkte extra etwas grob.
    Die bisherige Ausarbeitung ist wesentlich komplexer und fortgeschrittener.

    1) Wunden mit Trefferlokalisation statt Hitpoints:
    Ja, mir und meiner Gruppe ging es immer extrem auf den Senkel das man bei HP nie sagen konnte was eigentlich genau passiert. Daher haben wir ein einfaches Trefferlokalisationssystem (7 Körperzonen) und auf jedem Körperteil eine Anzahl an "Wundstufen" die (Anfangs) von 3-5 rangiert. Waffen verursachen ohne Extras 1-3 (kritisch 4) Wundstufen. So erhält man die Möglichkeit das Wunden 1. an eine Körperzone gebunden sind und 2. das es Auswirkungen über den einfachen Verlust von Lebenspunkten hinaus geben kann. (zB. Waffenhand unbrauchbar)

    2) Erschöpfung als "Universal-Pool" anstatt Zauberpunkte etc. :
    Da uns Zauberslots, Mana, Willenskraft, etc. all diese Pools die man Haushalten/Buchführen muss, teilweise zu nervig waren, haben wir versucht einen anderen Weg zu gehen. Jede Körperlich oder Geistig anstrengende Handlung zieht uU. eine Probe auf Ausdauer respektive Entschlossenheit nach sich (oder einen direkten Abzug). Erschöpfung ist also für alle Charaktere ein Problem. Egal ob ein Magier mehrere anstrengende Zauber wirkt oder ein Kämpfer sich voll in eine Schar Gegner wirft. Erschöpfung wirkt sich auf den weiteren Handlungsspielraum aus. Es erschwert Proben, raubt Aktionen und führt ggf. zu einem KO.

    3) Aktionspunkte anstatt vordefinierter Aktionensfolge:
    Der standard Ablauf von zB. D&D(3.5/PF) Runden mit seiner Aktion + Bewegung bzw. Volle Aktion etc. war uns zu steif. Der Aktionspunkte Pool sorgt dafür, das jeder Spieler sich seine "Zeit" in einer Runde variabel einteilen kann. Darüber hinaus haben wir Möglichkeiten eingepflegt um aktiv reagieren zu können, wenn ein Gegner angreift. Sei es durch Ausweichen, Blocken, Kontern oder einem speziellen Manöver. Außerdem haben wir einen Unterschied eingefügt ob man passiv oder aktiv Verteidigt. So das man mit einer bewussten Anstrengung eher einem Angriff entgeht, als wenn man nur "reflexartig" reagiert.

    4) Rüstung fängt Schaden ab, macht Ausweichen schwerer:
    Ja, das D&D Paradoxon das Plattenrüstung dafür sorgt das man schwerer getroffen wird. Sicher, abstrakt gesehen kann man argumentieren das Angriffe abgleiten, aber "richtig" fühlt sich das nicht an. Bei unserem System bietet Rüstung Schadensreduzierung, Lokal auf die jeweilige Körperzone bezogen. Hat dafür aber Nachteile in dem sie einem Handlungsspielraum nimmt (man wird langsamer/behindert). Rüstung kann flexibel an den Körperzonen getragen werden. zB. Brustplatte, Kettenhaube, Lederbeinlinge gemischt. Oder wattiertes Wams und darüber Kettenschienen. etc.

    5) Waffen unterscheiden sich nicht (nur) durch Schadenspotential:
    Der Schwerpunkt bei Waffen liegt auf ihren "Sonderregeln". Es gibt eine große Bandbreite an Vorteilen und Nachteilen die jede Waffe individuell machen. So das jede Waffe ihr Einsatzgebiet hat. So werden Waffen, die vllt. idR. eher unbeliebt sind durch besondere taktische Möglichkeiten doch nützlich.

    6) Attribute als Eintrittskarte:
    Bei diesem System sind die Attribute nicht so eigenständig wie in vielen anderen Systemen. Sie dienen primär als "gating". Alle Talente und Fähigkeiten haben Attribut - Anforderungen die man erfüllen muss bevor man es kaufen darf.

    7) Negative Attribute als Rollenspiel-Stütze:
    Wir haben einen Satz von 8 Negativen Attributen, ähnlich wie damals zu DSA 3.0. Diese sollen dem SL erlauben Charaktere in Versuchung zu führen, sie zu prüfen und sie in Situationen bringen die (so) nicht geplant waren. zB. Habgier, Ruhmsucht, Neugier, Hass, Zorn... Diese Negativen Attribute können durch Vorteile/Nachteile modifiziert werden. Und je nach dem wie man sie ausspielt verstärken oder bessern sich negative Charakterzüge.

    8) Schicksalspunkte als Charakterentwicklungswährung:
    Jeder Charakter hat von Beginn an eine feste Anzahl SP. Mit diesen darf sich der Charakter bestimmte Aspekte freischalten. Wie zB. einen Begleiter/Reittier, eine "Prestigeklasse" oder ähnliches. Grundsätzlich können Charaktere frei entwickelt werden, kombiniert worauf ihr Lust habt. Nur bei ganz spezialisierten Konzepten, wie zB. Druidischer Gestaltwandler oder ähnlichem werden die SP notwendig sein.

    9) Der Charakter entwickelt sich Stufenlos:
    Charaktere sammeln Erfahrung, wodurch sie kompetenter werden.
    Ihr kauft für EXP verschiedene Talente, Fertigkeiten und Manöver.
    Das Stufenkonzept fällt also weg.

    10) Gegner können individuell zusammengestellt werden:
    Es gibt Unterscheidungen zwischen "Handlangern" die ggf. sofort bei der ersten Wunde kampfunfähig werden, "Veteranen" die eine Rotte von "Handlangern" anführen könnten und daher etwas schwerer zu besiegen sind, und "Bossen" die als große Herausforderung gelten.
    Die Fähigkeiten und Möglichkeiten der Gegner können aus einem Pool an Eigenschaften gewählt und zugeteilt werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit von multiplen Initiativen für besonders schwere Gegner. So das zB. ein Drache, der mehrere Fähigkeiten besitzt
    diese verteilt auf eine Runde zwischen den SC's einbringen kann.

    11) Das Attribut Glück:
    Ja, wir haben es mit an Bord. Glück hat Einfluss auf einige kleinere Spielfaktoren, aber der Hauptgrund für dieses Attribut und dessen Steigerung sind die Glückspunkte (Pool). Diese fungieren wie Bennys. Ihr könnt Würfe wiederholen, Proben erleichtern, Erschöpfung abbauen, Abzüge ignorieren etc. Diese füllen sich über Nacht oder durch Erfolge auf.

    12) Einfachheit:
    Wir versuchen das Spiel so einfach wie Möglich zu halten. Es soll wenig Kopfrechnen erfodern, wenig Buchführung und die Regeln sollen einfach und verständlich sein.
    Natürlich habe ich im Laufe des Projekts feststellen müssen das man um Kompromisse leider nicht herum kommt. Zumindest war es des Öfteren so, das eine Idee oder ein Konzept zu gut war um darauf zu verzichten. Selbst wenn es vllt. einen abweichenden Würfelwurf oder ähnliches erfordert. Aber es wurde bei jedem Element einzeln abgewogen ob und wie wichtig es ist.

    So, ich denke das waren erstmal genug Punkte und wie ich hoffe die Wichtigsten. Ihr merkt schon das die Ideen idR. nichts "Neues" sind. Sondern irgendwo in dieser oder einer
    abgewandelten Form bereits Verwendung finden. Orientiert habe ich mich primär zB. an Fallout, Skyrim und anderen populären Spielen.

    Ich hoffe das Eure Geduld bis hierher gereicht hat und ich bedanke mich schon im Voraus herzlich, auch für den Versuch
    diese Wall of Text zu lesen.

    Edith: Formatierung X_x
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2017
  2. Supergerm

    Supergerm Spambothenker Mitarbeiter

    Wegen Rüstungen machen einen schwerer zu treffen: Nach einem Blogbeitrag von @Zornhau ist das schwerer getroffen zu werden für sich selbst nicht unrealistisch, weshalb ich keine Bedenken wegen "nicht richtig anfühlen" hätte. Sollte das System dadurch einfacher werden und sich sonst in das Regelgerüst einfügen, würde ich über eine Änderung in diese Richtung durchaus nachdenken.
     
  3. Ich finde es jetzt unglaublich schwer etwas dazu zu sagen, weil die Punkte so unkonkret formuliert sind.
    Vieles klingt sinnvoll. Sehr vieles von den Ideen kennt man ja auch schon in der einen oder anderen Umsetzung.
    Um echtes Feedback geben zu können brauche ich etwas konkreteres.
     
  4. Voice

    Voice S.P.E.C.I.A.L.

    Der Blogbeitrag vom guten Zornhau war mal wieder echt fantastisch!

    Was das Absorbieren von Wirkung angeht, möchte ich aber glaube ich trotzdem diese 2 dynamik haben. Da beuge ich mich mal wieder dem Unrealistischen. Ich finde Situationen wo Pfeile einfach nicht durch eine Rüstung dringen können ( außer sie treffen eine Lücke - kritischer Treffer) aber ein besonders mächtiger Hieb mit einem Kriegshammer zerschmettert eine Rüstung frontal eigentlich toll. Wie Robert Baratheon das mit Rhaegar Targaryen angestellt hat. Ist zwar unrealistisch aber irgendwie verdammt cool. Ich hatte viele Infos recherchiert, mit fragwürdigem Erfolg wie Zornhau schon so schön in seinem Blog beschrieben hat. Als Laie kann man sich über die Güte der Ausführungen nie sicher sein. Was aber überall klar wurde war, das man einer vollen Plattenrüstung eigentlich grob gesagt mit nichts bei kam. Außer ganz spezieller Techniken und mit besonderen, extra für das Ausnutzen von Lücken konzipierten Waffen. Und dieser Ansatz auch wenn ich ihn vermutlich abbilden könnte, transportiert nicht die übliche RP Fantasie :(

    @Rainbow von Belzar
    Ich könnte dir durchaus Konkreteres schreiben. Ich hatte es jetzt erstmal so grob gehalten damit sich niemand unnötig an den Zahlen aufhält. Da diese ja leicht angepasst werden können.
    Wenn ich gleich am PC bin schreib ich eine Übersicht der Werte und ein wenig zum Würfel Mechanismus.
     
    QuickAndDirty gefällt das.
  5. Voice

    Voice S.P.E.C.I.A.L.

    Bitte berücksichtigen das die Begrifflichkeiten sich noch ändern können.

    Ok, grundsätzlich, W30 System.
    Basis SG ist 16. Wie gewohnt, Hoch ist gut/kritisch.
    Negative Attribute wirken wenn unterwürfelt.

    Attribute sind (starten auf 16, 8-24 möglich):
    Stärke (bestimmt Traglast und Kraftrelevantes)
    Konstitution (Wunden, Resistenzen)
    Beweglichkeit (Aktionspunkte)
    Intelligenz (EP Bonus, Wissensfertigkeiten)
    Wahrnehmung (Initiative, viele Fertigkeiten)
    Charisma (Sozialie Interaktion, Entschlossenheit)
    Macht (Übernatürliche Fähigkeiten, Zauberei)
    Glück (Beute, kritische Treffer Talente, Glückspunkte)

    Negative Attribute (starten auf 8, 4-12 möglich):
    Habgier (Profitsucht, Unersättlichkeit)
    Zügellosigkeit (Unzucht, mangelnde Moral)
    Zorn (Jähzorn und Torheit deswegen)
    Ruhmsucht (Arroganz und schädlicher Ehrgeiz)
    Neugier (Ungeduld, Indiskretion, Taktlosigkeit)
    Grausamkeit (Gewissenlosigkeit, Brutalität)
    Hass (Voreingenommenheit, Rachetrieb, Feindbilder)
    Feigheit (Andere im Stich lassen, zu ängstlich zum Handeln, Trägheit)

    Sekundär Attribute:
    Erschöpfung (Balken) (Kästchen zum abstreichen)
    Initiative
    Zähigkeit (körperliche Anstrengungen -> Erschöpfung)
    Entschlossenheit (geistige Anstrengungen -> Erschöpfung)
    Reflexe (Ausweichen, Flächenwirkungen entgehen)
    Verteidigung (Kampfmanöver, Umgeworfen werden)
    Aktionspunkte (Pool, speist Aktionen)
    Traglast (In "Last"-Einheiten, verbindet grob Gewicht/Unhandlichkeit)

    Sonstige Charakterrelevante Stats:
    Ruf / Karma (Abgesehen davon das es noch nicht weiter durchdacht ist, selbsterklärender Zweck)
    Schicksalspunkte (Start 4 Punkte)

    Der Rest läuft über Ausrüstung und Talente / Fertigkeiten.
    Wobei man nur das auf dem Bogen einträgt was man auch kann.


    EDIT:

    Runden laufen so ab das der Spieler mit seinen Aktionspunkten Handlungen bezahlt. Ein Feld zurück zu legen kostet zB. 2 Aktionspunkte von ~ 26(start).
    Ein Waffenangriff liegt Anfangs zwischen 6 und 18 AP. Außerdem kann man AP aufsparen für defensive Aktionen oder Handlungen im gegnerischen Zug. Wer aktiv reagieren will muss dafür AP einsetzen die er aufgehoben hat. Da aber viele Talente und Fähigkeiten die AP Kosten modifizieren, hat man später viele Möglichkeiten. ZB kann man auch vor und nach einem Angriff laufen.


    Die Reaktionen erlauben es zB das ein Spieler der weis das er gleich von mehreren Gegnern beharkt wird genug AP aufzuheben um einigen der Angriffe aktiv auszuweichen. Das passive Ausweichen ist von der Erfolgschance deutlich schlechter.

    Oh bevor ich es vergesse, bei einer besonders gut gelungenen Defensivaktion (ausweichen,parieren,blocken -> kritischer Wurf ) erhält man je nach endgültiger Fassung eine Konter Möglichkeit eingeräumt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2017
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Kaltland-Chroniken (düstere Non-EDO-Fantasy) Andere RPG-Systeme 18. Mai 2013
Calabria.Art - neue Bilder von Tony Zeichenwerkstatt 14. März 2013
Splittermond (EDO-High-Fantasy) Andere RPG-Systeme 25. Februar 2013
Tony Scott, tot Film & Fernsehen 21. August 2012
Edo Tensei-Ein Traum Selbstentwickelte Rollenspiele 1. September 2006

Diese Seite empfehlen